Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 25. Apr 2018, 04:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Vorräte auffrischen
BeitragVerfasst: 26. Mär 2017, 22:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 581
Geschlecht: männlich
( An einem der Obstbäume findet sich ein schlichter Aushang: )

Dem Sturm entgegen!

Die Vorräte an Fleisch werden langsam knapp. Eine Jagdgruppe soll sich in die Wälder wagen und dem Abhilfe verschaffen.

A. Veidt

Auftrag: Die Vorräte auffrischen
Schwierigkeitsgrad: Normal
Einsatz verfügbar ab: Tagelöhner
Anzahl: 5 Mitglieder des Dämmersturms
Vermuteter Zeitaufwand: Kurz (1-2 Sitzungen)
Geplanter Termin: Montag und Dienstag (3.4., 4.4. April, je 20.30 Uhr )

Teilnehmer:

Bernd
Lynn
Hanne

Reserve:


Zuletzt geändert von Veidt am 27. Mär 2017, 07:40, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorräte auffrischen
BeitragVerfasst: 27. Mär 2017, 00:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2011
Beiträge: 100
Geschlecht: weiblich
<Zwei Unterschriften finden sich auf dem Aushang wieder - beide in der selben, kantigen Schrift.>

Bernd
Lynn


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorräte auffrischen
BeitragVerfasst: 27. Mär 2017, 03:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2015
Beiträge: 143
Geschlecht: nicht angegeben
Hanne

_________________
"StaPhi"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorräte auffrischen
BeitragVerfasst: 30. Mär 2017, 20:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2010
Beiträge: 87
Geschlecht: männlich
<Jessica schreibt sich ein>
Jessica Lichtenherz

_________________
Dort treffe ich dann meinen Vater,dort treffe ich meine Mutter,meine Schwestern und meine Brüder.Dort treffe ich dann alljene Menschen meiner Ahnenreihe von Beginn an.Sie rufen bereits nach mir,sie bitten mich meinen Platz zwischen ihnen ein zu nehmen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorräte auffrischen
BeitragVerfasst: 8. Apr 2017, 18:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2015
Beiträge: 143
Geschlecht: nicht angegeben
Beteiligte:
Söldner: Hanne (Einsatzleitung), Bernd, Lynn Lawley
Mitläufer: Jessica Lichtenherz

Status: Abgeschlossen

Verlauf:
Wir haben uns am Vormittag zusammengefunden und nach einer kurzen Besprechung die Einsatzleitung festgelegt. Hierbei wurden die Erkenntnisse einer Patrouille genutzt, die folgendes zu berichten hatte: Im Norden wurde ein Schatten gesichtet. Nicht so groß wie Dunkelzahn, dennoch von beachtlicher Größe. Im Osten wurden an einem Flusslauf Krokilisken gesichtet. Im Süden stieß man auf Silithiden. Im Westen fanden sich Spuren von großen Pflanzenfressern.
Erkundungen über Silithiden einzuholen erschien interessant, doch da sie nicht schmecken, sahen wir davon ab und entschieden uns, gen Westen zu ziehen, um Pflanzenfresser zu erlegen. Ihr Fleisch ist schmackhaft und wir haben auf weniger aggressive Arten spekuliert, um uns die Jagd zu vereinfachen.

Nach einer ganzen Weile des ereignislosen Marschierens fiel neben uns etwas aus einem der Bäume: Ein Affenweibchen mit geschwollenem Bauch. Sie hat einen fürchterlichen Lärm gemacht mit ihrem Geschrei. Um keine Fressfeinde in unsere Richtung zu locken entschieden wir, mit ihr kurzen Prozess zu machen, noch in der Annahme, sie leide neben einem Bruch unter Geburtswehen. Bevor Lawley und ich auf sie schießen konnten, brach ihr Bauch auf und eine Silithidenwespe kroch daraus hervor. Sie hat sich den Leib des Affenweibchens zum Wirt gemacht und darin gebrütet, bis es Zeit zum Schlüpfen war. Da wir uns gen Westen bewegt haben und die Silithiden im Süden gesichtet wurden, haben sie sich möglicherweise gen Westen hin ausgebreitet. Möglich wäre auch, dass sich das Affenweibchen bewegt hat.

Nach etwa einer halben Tagesreise stießen wir auf recht frische Spuren von Pflanzenfressern und folgten ihnen vorbei an heißen Quellen, deren Wasser unvergiftet sein muss, denn wir konnten Spuren von Tieren erkennen, die zum Wasser führten. Da kein Geschöpf zu sichten war, haben wir die Quellen lediglich passiert und stießen dahinter auf frische Spuren, denen wir folgten. Unser Weg brachte uns zu einer Lichtung, auf der sich mehrere Pflanzenfresser von drei verschiedenen Arten versammelt haben und mit Abstand zueinander gegrast haben. Eine Gruppe hatte ein Jungtier dabei und schied für uns aus, da wir das Muttertier nicht verärgern wollten. Eine weitere Gruppe befand sich auf offenem Feld, was uns wenig Deckung geboten hätte. Die dritte Gruppe war nur zu dritt. Wir fassten den Plan, eines der Tiere von den anderen beiden zu trennen und einzeln zu erlegen. Nachdem wir den Plan mit recht hohem Zeitaufwand fertiggestellt haben, erwähnte Bernd, dass die Pflanzenfresser, die wir auserkoren haben, Blitze werfen können. Damit war unser Vorhaben ohne erhöhtes Risiko nicht mehr durchführbar.
Wir mussten umplanen. Da sich die Saurier zwischenzeitlich bewegt haben und begannen, sich ins Dickicht zurückzuziehen, blieben von der Gruppe auf freiem Feld nur noch zwei übrig. Darin sahen wir eine gute Gelegenheit und pirschten uns durch das hüfthohe Gras voran. Dabei schreckten wir das Jungtier auf und wurden von einem Bullen bedroht. Wir konnten die aufgeschreckten Tiere mit Brandpfeilen zur Flucht zwingen und uns unbehelligt weiter pirschen.

Die eigentliche Jagd verlief überraschend einfach. Wir haben zwei kurzbeinige Pflanzenfresser mit dicker Panzerung erlegt. Durch geschickt platzierte Pfeile und Lichtblitze der Priesterin kamen sie nicht einmal zu einem Gegenangriff. Bernd zerteilte ihre Körper und wir machten uns eilig daran, das Fleisch herauszuschneiden und in Säcke zu stopfen. Lichtenherz, die Wache hielt, bemerkte in einiger Entfernung eine Donnerechse, die vor einer Wand aus Dunkelheit zurückwich. Das erregte unsere Aufmerksamkeit und wir konnten beobachten, wie, erhellt von einem Blitz der Donnerechse, dutzende rote Augen in der Dunkelheit aufblitzten. Einen Wimpernschlag später fiel die Dunkelheit über den Saurier her und verleibte sich das Tier im Ganzen ein. Das war der Moment, an dem wir uns für eine rasche Flucht entschieden. Verfolgt wurden wir nicht, der Rückweg blieb ereignislos.

Kurz hinter dem Lager konnten wir an einem der Bäume ein Bienennest ausmachen. Die Exemplare sind so lang wie ein halber Arm. Bei Bedarf kann der Bienenstock eingeräuchert und um seinen Honig erleichtert werden. Ich habe die Stelle auf einer angehefteten Karte markiert.



Zusammenfassung:
Norden: Sichtungen eines großen Schattens zwischen den Bäumen
Osten: Es wurden Krokilisken an einem Flusslauf gesichtet
Süden: Hier stieß die Patrouille auf Silithiden
Westen: Pflanzenfresser, von Silithidenlarve/wespe besetztes Affenweibchen, Schatten mit zahlreichen roten Augen, Bienennest nahe des Lagers

Beute: frisches Fleisch

Hanne

_________________
"StaPhi"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker