Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 2. Dez 2016, 23:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Bericht: Die Hydra Flotte
BeitragVerfasst: 19. Okt 2016, 23:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2016
Beiträge: 17
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
Einsatzbericht: Die Hydra Flotte


Einsatzteilnehmer: Dzul Devens (Mitläufer/Einsatzleiter), Delora (Tagelöhner), Rena (Mitläufer), Daraja Carben (Söldner), Duncane Carben (Söldner), Sam Ryte (Mitläufer), Richard Mühlbern (Tagelöhner), Lisbeth Salander (Tagelöhner), Koladia (Tagelöhner), Yamir West (Tagelöhner), Torren West (Tagelöhner)

Einsatzziel: Den Gesuchten Talon Karrde ausfindig machen, um ihn an Karduin Malloc auszuliefern, mitsamt den Informationen über den Verbleib der ominösen Hydra Flotte.

Status: Erfolgreich

Die Söldnerschar versammelte sich vor der salzigen Otze, eingedeckt mit nötigem Gepäck und Proviant, sollte ein längerer Marsch anstehen. Die erste Verlaufsphase verlief ohne weitere Probleme und Zwischenfälle relativ geschmeidig - sieht man einmal ab vom Umstand das die Westbrüder nicht unbedingt die hellsten Kerzen am Leuchter sind. Der Trupp zog los um im Zentrum Gadgetzans den Auftraggeber Karduin Malloc ausfindig zu machen, um mit ihm in persönlichen Kontakt treten zu können. In einer augenscheinlich gut betuchten Schenke wurden wir fündig. Meine Wenigkeit verblieb außerhalb der Schenke, um den Eingangsbereich zu überwachen - Ereignislos. Es dauerte nicht lange bis die Kameraden wieder auftauchten, ehe eine kurze Besprechung abgehalten wurde. Karduin Malloc gab uns erste Hinweise mit auf den Weg, wo Talon Karrde sich aufhalten könnte. Er gab an das man beim Süd- und Osttor Gadgetzans zwei Schenken finden würde, um dort nach weiteren Informationen sammeln zu können.

Einsatzleiter Devens erachtete es als vorteilhaft die Wappenröcke des Sturms abzulegen, um seinen Ruf nicht zu gefährden, und um eine Zugehörigkeit zu vermeiden. Er dachte weiter vorraus, im Bezug auf die Gebrüder West. Ihr Temprament schienen die beiden Brüder nicht wirklich unter Kontrolle zu haben, und halten auch nicht viel von dem Begriff "Respekt", was wiederum dazu führte das die Luft innerhalb der Gruppierung dezent knisterte.

So machte sich die Gruppierung auf zur ersten Schenke am Südtor - inmitten eines ärmlichen und verkommenen Viertels. Die Schenke war klein und reichlich gut besucht. Während Devens, Delora und meine Wenigkeit innerhalb der Schenke nach Infomationen suchten, sollten die übrigen Kameraden sich außerhalb umhören. Die West Brüder positionierte man außerhalb der Schenke, damit sie ein wachsames Auge halten konnten auf die übrigen Kameraden. Es schien allerdings so, als läge ihr Fokus auf ganz anderen Dingen, was mit dem Auftrag nichts im geringsten zu tun hat.
Dezent vernahm ich, wie Delora die Thematik der Hydra Flotte anriss in einem Gespräch. Die heitere Stimmung in der Schenke drohte bei manchen zu kippen. Ich sah wie einer unter dem Tisch schon bereits nach seiner Handfeuerwaffe fingerte, woraufhin ich mich entschloss mit jener Person in direkten Kontakt zu treten. Einerseits um zu vermeiden das er Delora und Devens in den Rücken schoss, andererseits wurde ich das Gefühl nicht los das er Dreck am stecken hatte. Dem war auch so. Er versuchte zügig die Schenke hinter sich zu lassen. Devens, Delora und ich hechteten ihm nach, nachdem wir uns an den West Brüdern vorbei quetschen konnten - Warum auch immer sie im Weg stehen müssen. Zusammen konnten wir ihn festsetzen und zu späterer Zeit bei der salzigen Otze ausfragen. Sein Name ist Jochen, und er verwies uns an die Schenke " Zum hässligen Kojoten" beim Osttor.

Anzumerken sei, während Devens Delora und ich ihn festsetzten, eskalierten in der Zeit - Warum auch immer - die beiden West Brüder in der Schenke, welche in ihrem unkontrollierten Wahnsinn ganze Zivilgruppen zerrissen. Da der Kommandant bereits ein Urteil bezüglich der beiden gefällt hatte, um sie für diesen Frevel zu strafen, spare ich die weitere Erläuterung des Desasters aus. Zwei Wochen Brot und Wasser sollten ihnen wieder einen klaren Verstand einflößen, oder deutlich machen wo ihr Platz in der Nahrungskette tatsächlich ist. Der Vorschlag, die Wappenröcke auszulassen erwies sich damit als ziemlich vorteilhaft.

Für die Informationsbeschaffung beim hässligen Kojoten entschied man sich ebenso, die Heraldiken des Sturms bei Seite zu legen, und auf zivilere Kluften zurückzugreifen, welche in dieser Gegend gängig sind. Ohne wirkliche Probleme kamen unsere Leute an den zwergischen Türstehern vorbei, und konnten sich im Inneren unter die Leute mischen. Lisbeth und meine Wenigkeit blieben außerhalb und sperrten dort die Ohren auf - Unrelevantes Zeug. Während Richard und Rena im Inneren des Kojoten mit einer Zaubershow die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollten, damit die übrigen ganz bequem und ungestört nach Informationen suchen konnten, flog die verdeckte Mission trotz allem auf - Vom Zwerg mit dem Namen "Muradin", welchem die Schenke gehörte. Glücklicherweise kam es nicht zu einem Handgemenge. Muradin versprach uns Informationen, wenn wir ihm die Konkurrenz aus dem Weg räumen würden.
Er wusste nämlich scheinbar genau wo Karrde stecken könnte. Für eine kleine Gefälligkeit war er bereit zu plaudern, weshalb wir uns dazu entschieden den nächsten Tag abzuwarten.

Den nächsten Tag abwartend versorgten wir uns mit ausreichend Proviant und Gepäck für einen Marsch in die Wüste - Denn genau dort lag die nächste Schenke, weiter im abseits. Reges Treiben herrschte dort, und die Umgebung bot ausreichend Möglichkeiten für Hinterhalte. Die Devise war, möglichst keinen Ärger zu machen, und so schickte man Daraja, Lisbeth und meine Wenigkeit in die Schenke um uns nach Karrde umzusehen und eventuell seinen Aufenthaltsort in Erfahrung zu bringen. In der gut gefüllten Schenke fiel Daraja und mir ein Mann auf, welcher genau auf Karrde´s Beschreibung passen könnte. Er saß mit ein paar Blutsegelbukanieren in einem etwas abgelegeneren Eck. Es sah nach einer Verhandlungsrunde aus. Ich behielt ihn zusammen mit Liesbeth im Auge, während Daraja Infos zur weiteren Vorgehensweise einholte beim Einsatzleiter. Wir sollten in Erfahrung bringen, ob es sich tatsächlich um Karrde handelte und ihm direkt ein Angebot bezüglich der Hydra Flotte unterbreiten.
Es lief letztendlich darauf hinaus, das Daraja sich in ein Gespräch mit ihm verwickelte, und scheinbar war er von dem Angebot nicht sehr gereizt. Liesbeth und ich hielten uns verdeckt in der feiernden Menge auf, um im Falle von Handgreiflichkeiten einen Überraschungsmoment zu nutzen zum Gegenschlag, damit wir die Wundärztin hätten rausziehen können, ehe wir zu den anderen gestoßen wären. Aber das war nicht nötig. Karrde und eine Schar Piratenanhänger verließen die Schenke - auch wir taten das - nur um festzustellen das sich außerhalb bereits etwas Ungutes zusammen gebraut hatte.

Unterschiedliche Gruppierungen richteten die Waffen aufeinander, und anfänglich war gar nicht für uns ersichtlich, wen wir alles als Feind hatten. Die Gruppierungen bestanden aus unseren Leuten, aus Karrde´s Leuten und aus zivilem Pöbel. Die Gruppierung des Pöbels konnte man beschwichtigend dazu bringen die Waffen wieder fortzustecken, damit sie ihrer eigenen Wege nachgingen. Damit war ein Problem weniger aus der Welt geschafft, änderte aber nichts daran, das der Versuch der Diplomatie bröckelte und es schließlich zum Kampf kam.

Ich entschied mich dazu, in die Gruppierung von Karrde´s Leute zu stürmen, welche unsere Flanke bedrängte mit Schussfeuer, und sie mit einer Arkanen Explosion auseinander zu treiben - Nur um Luft zu verschaffen, damit man die Piratenschar um Karrde herum ausdünnen konnte. Mit den übrigen Spruchwirkern - Richard und Sam - im Schlepptau, erwiesen sie sich durchaus als nützlich, wodurch wir Herr der Lage werden konnten. Es sei anzumerken das Richard dazu neigt, sich hin und wieder selbst anzufackeln - Aber das bleibt bei einem heißen Feger nicht aus. Karrde, welcher versuchte zu fliehen, wurde durch einen Transmutationszauber von Sam festgesetzt, und damit wäre der Kampf eigentlich vorbei gewesen. War er auch, allerdings tauchte Muradin und seine Schar auf. Es sah eng für uns aus, als man dazu ansetzte uns über den Haufen zu metzeln. Karduin Malloc erwies sich allerdings als zuvorkommender Auftraggeber, welcher im richtigen Moment mit seiner Schar aus dem Schatten trat, und Muradin und sein Pack unter Beschuss niederstreckte.

Der Auftrag konnte, trotz seltsamer Ereignisse, erfolgreich durchgeführt werden und brachte damit die 500 Goldmünzen in die Kasse des Dämmersturms ein. Ebenso findet Jochen doch irgendwie Gefallen am Sturm - Er ist sogar Gesangstalent.

Gezeichnet
Koladia, Tagelöhnerin

--------------------------

Sold: 500 Gold in die Kasse des Dämmersturm
[1 neuer Tagelöhner (Jochen <3)]


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker