Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 5. Dez 2016, 15:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 31. Jul 2013, 00:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Erster Eintrag - Tag der Reinigung durch Geschwader Himmelsschatten

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder

"Instandsetzung"


Es ist nun Nacht und draußen vor dem Zelt, pfeift der Wind durch die Überreste des Lagers. Wir haben heute den alten Dämmersturmposten auf dem Morogh gesäubert. Ziemliches Chaos hier oben. Der Einsatz des Geschwader´s verlief aber recht ruhig, keine Kämpfe oder Verluste.

Habe nach dem Einsatz Vorräte in Ironforge geholt: Verpflegung, Medizinische Güter, etwas Holz, Werkzeug, Nägel usw.
Das Lager ist in einem schlechten Zustand. Die Zelte sind großteilig eingeknickt, verwahrlost. Ich habe die restlichen Stunden damit verbracht, unter freien Sternenhimmel, eine Feuerstelle einzurichten und 3 der Zelte wieder aufzubauen.
Bevor ich nun diesen Bericht hier anfing, war ich noch mit der Plannung der nächsten Wochen beschäftigt. Ich werde hier die Ausbildung der Miliz von Kurlsgart übernehmen, ein kleines Dorf an der Grenze zum Sumpfland. Bin gespannt was für eine Truppe mich erwartet. Morgen werde ich noch einige der anderen Zelte aufbauen. Ich halte das Lager in runder Formation, wobei ich mein Zelt und die Feuerstelle als das Zentrum nehmen werde. Außerdem ist geplant sobald die Jungs hier eintreffen, eine Palisade und 2 Wachtürme zu errichten, um das Lager vor Trollangriffen besser schützen zu können.
Außerdem wirds den Rekruten gut tun wenn sie gleich harte Arbeit und das aufstellen von Befestigungen lernen.
Zur Palisade selbst: Sie wird anfangs nur aus Baumstämmen bestehen, die wir eingraben, zusammenbinden und nageln werden. Später plane ich noch einen Aufgang oder einige Plattformen für Bogenschützen anzubringen, aber das ist noch Zukunftsmusik. Desweiteren Plane ich einen kleinen Erdwall um das Lager aufschütten zu lassen und dort gespitzte Pfähle hineinzutreiben.

Das Training selbst wird vor allem die Konstitution und Ausdauer der Rekruten verbessern. Kraft, Kameradschaftlichkeit und Nahkampf wird ebenso dazugehören wie der Bau eines Lagers mit Verteidigungsmaßnahmen und vorbereiteten Stellungen (Gräben, Fallen, Barrikaden). Damit erweitere ich zwar meinen bisherigen Auftrag aber ich bin überzeugt Kurlsgart wird davon profitieren wenn eine, nach Militärstandard ausgebildete, Miliz dort Wache hält.

Ich habe das "Schwert der Vergeltung" mit hier hoch genommen. Vermutlich werden die ersten Zwerge erst nach der nächsten Geschwadermission hier oben antraben. Es ist spät geworden, morgen wird ein langer Tag. Ich werde schlafen gehen.

Dem Sturm entgegen...
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 2. Aug 2013, 19:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Zweiter Eintrag - 3 Tage nach der Reinigung des Lagers durch das Geschwader Himmelsschatten

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder


"Das Lager"


Es sind nun 3 Tage vergangen. 3 Tage die für mich geprägt waren von harter Arbeit, Rohstofftransport und Problemen mit Eistrollen.

Ich habe die Zeit genutzt um mich selbst fit zu halten und das Lager weiter herzurichten. Um das Lager herum habe ich ein paar Fallen aufgebaut die ich von einem freundlichen Jäger aus Kharanos erstanden habe. Sie sollen mir wilde Tiere und die Trolle vom Hals halten. Zumindest werden sie mich warnen wenn sich etwas nähert, genauso wie die Stolperdrähte mit den Glocken daran.

Ich habe ein 4. Zelt aufgebaut, größer und breiter, dort beginne ich nun, windgeschützt, Vorräte einzulagern die ich mit dem Gyrokopter heranschaffe. Munition, Nahrung, Verbandszeug und Nutzholz. Auch einige Werkzeuge habe ich noch beschafft. Vor allem Schippen und Spaten. Man, dieses verfluchte Lager schneit extrem schnell zu. Und Wasser gefriert innerhalb von Minuten zu Eis. Wird schwer werden für die Jungs die hier hoch kommen.

Ich bin gestern auf einige Spuren von Eistrollen gestoßen. Vermutlich nur ein kleiner Jagdtrupp. Drei oder Vier der Biester. Vieleicht Nachzügler aus dem Dorf das die Dunklen letztens zerschossen haben. Ich muss vorsichtig sein, werd mich wohler fühlen wenn endlich Verstärkung hier hoch kommt. Um ehrlich zu sein freue ich mich nun auch auf das Training der Kerle. Es ist zwar ein Strafeinsatz aber ich sehe es als Möglichkeit mich zu beweisen und etwas "auszuspannen". Zumindest habe ich so eine Pause von den Aufträgen die "tötlich" enden könnten.

Das Einzige Problem ist: Ich muss hiernach dringend wieder zu Geld kommen. Bon und mein Erspartes wird nicht mehr ewig reichen, und John´s Akademie muss auch bezahlt werden.
*hier ist nun etwas unkenntlich gemacht worden, man erkennt wenn man gute Augen hat irgentetwas mit Bonniy, vermutlich wurde es Reth zu persönlich für den Bericht und er hat es mehrfach durchgestrichen*

Das Lager ist nun bereit für die ersten Rekruten. Die Pläne für den Ausbau des Lagers habe ich nun auch Skizziert und ich werde in den nächsten Tagen noch mehr Rohstoffe heranführen. Vor allem brauche ich noch mehr Hämmer, Nägel, Holzfälleräxte und kleinere Beile. Der Morogh Ausbildungsposten soll ein Erfolg werden und ein standhafter Außenposten für den Dämmersturm. Ich sollte mit Alvrim nach meiner Rückkehr überlegen einige Trainingseinheiten unter extremen Bedingungen hier oben durchzuführen. Dazu aber mehr sobald es soweit ist.

Es ist wieder spät geworden, wird langsam dunkel. Hier oben wirds immer verdammt schnell dunkel, dafür hat der Sternenhimmel so weit oben in den Bergen was für sich.
Mein nächster Bericht folgt wohl wenn die Jungs eintreffen.

Dem Sturm entgegen!
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 22. Aug 2013, 15:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Dritter Eintrag - 4 Tage nach der Rückkehr des Geschwader´s Himmelsschatten aus dem Dschungel

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder


"Die Rekruten"


Ich habe mich lange Zeit nicht mehr gemeldet. War eine ganz schön riskante Mission unten im Dschungel, wir hatten verfluchtes Glück nochmal davongekommen zu sein. Ich bin nun wieder auf meinem Posten. Das Lager ist in relativ gutem Zustand. Ich habe genug Platz für ca. 20 Mann mit 2 Vorratszelten und einem Waffenzelt.

Heute kamen die Rekruten aus Kurlsgart endlich an. Ziemlich bunte Truppe. Nun stehe ich hier, 12 Zwerge, abgerissen mit ihrem wenigen Besitz, notdürftigen Rüstungen und Ausrüstung vor mir. Ich soll also nun ohne Sold dafür zu erwarten aus diesen Grünschnäbeln Soldaten machen. Die meisten davon sind Bauern die bis auf wenige Ausnahmen in ihrem ganzen Leben noch nie eine Waffe gehalten haben.
Ihr inoffizieller "Anführer" ist der Neffe des Thanen, Glimi Gorfuß. Ein Zwerg von typisch kleinen Wuchs und einer extrem großen Klappe. Draufgängerisch und hat auch Ahnung worum es hier gehen soll, auch wenns es an der Disziplin happert. Er hält sich für einen ganz harten, war wohl bei den Schildbrechern von Ironforge. Er erinnert mich ein wenig an Rarnulf, ich mag ihn jetzt schon. Ich werde auf seine Hilfe angewiesen sein um aus dieser Truppe eine gute Einheit zu formen. Allerdings muss er das ja nicht wissen.

Keiner wird hier irgenteine Sonderbehandlung erfahren. Ich werde diese kleinen Misthunde schleifen bis sie auf dem Zahnfleisch gehen. Sie werden mich hassen, Sie werden mich verfluchen und sie werden sich wünschen das sie endlich erlöst werden. Doch dies alles wird sie nur härter machen.

Heute habe ich auch sogleich damit angefangen. Zunächst ließ ich die kleinen Dreckskerle Haltung annehmen. Was mit freudigem Gelächter quittiert wurde. Wie gut das ich so ein sonniges Gemüt habe, nach einigen Kommando´s, Tritten und Schlägen in gewisse Regionen wurde dann auch ziemlich schnell eine Linie gebildet. Ich machs so wie ich es in Rarnulf´s Rotte gelernt habe. Beweise nem Zwerg das du weit dickere Eier hast als er und zieh dir immer den mit der größten Fresse heraus.
Nun da sie endlich standen ließ ich alles was sie an persönlichen Gegenständen mit sich führten konfiszieren und wegsperren. Es liegt nun alles in meiner persönlichen Truhe, zu der ich allein den Schlüssel habe. Ich machte ihnen gleich klar das sie keine Soldaten sind, sie sind noch nicht einmal mehr Zwerge oder Bauern. Sie sind Tote, existieren nicht solange sie hier oben im Lager sind. Ich habe ihnen klar gemacht das es die Hölle hier oben sein wird. Das sie leiden werden. Aber auch das wenn wir hier Erfolg haben, Kurlsgart die vermutlich härtesten Mistkerle in Dun Morogh zu seinen Streitern zählen kann.

Viele von den jungen Kerlen waren davon natürlich wenig angetan, andere sogar recht geschockt. Tja so ist das Leben. Ich habe sie dann den einzelnen Zelten zugewiesen und die Werkzeuge austeilen lassen. Denn bevor sie mit irgentwelchen Manövern und Waffen herumhantieren, werde ich sie ersteinmal hart arbeiten lassen. Bisher haben sie Kartoffeln und Tabak angebaut. Jetzt werden sie Bäume fällen, zuschneiden sowie Stein und Erde abtragen. Sie werden lernen wie man ein starkes Lager errichtet, wie es ist durch Schnee und Eis harte Lasten zu tragen.
Und es wird sie hart genug für die eigentliche Ausbildung machen.

Vorgesehen für die nächsten Wochen ist es das Lager zu befestigen und vor allem Kondition durch die harte Arbeit aufzubauen. Ich werde sie wie der mieseste Sklaventreiber behandeln. Und das wird sie zusammenschweißen. Nichts verbindet mehr als Leid und harte Arbeit die man miteinander teilt. Und diese Zeit werde ich auch nutzen um diejenigen unter ihnen herauszufiltern die am besten für ein Kommando und für die anderen wichtigen Arbeiten geeignet sind.

Mein Ziel ist es aus den 12 Zwergen, 2 Sechs-Manntrupp´s zu formen. Jeweils mit eigenen Offizier und Sanitäter. Wichtig ist vor allem das beide Trupps auch als Einheit arbeiten können. Sie müssen ihre Stärken und Schwächen kennen um optimal aufeinander eingespielt zu sein.
Das heißt, wenn die Arbeit abgeschlossen ist, wird der eigentliche Drill anfangen. Dies werden dann vor allem für mich schwere Zeiten. Seit meinem Dienst bei den Rittern von Lordaeron und im Orden der silbernen Hand habe ich keinen wirklich straffen Drill mehr angeführt oder durchlaufen. Man wie ich das alt werden hasse.
Vor allem wird es schwer da ich angeben werden muss. Egal was wir tun, ich muss der Beste sein. Und zwar weit vor den Zwergen. Sie müssen sehen das ich besser, schneller und stärker bin. Damit später ein Lob von mir auch Gewicht für sie hat. Licht verflucht ich höre meinen Rücken jetzt schon protestieren.

Alles im allen kann ich sagen: Das wird ein Riesenspass!!!

Ich schließe nun den Bericht. Ich höre sie schnarchen, leise fluchen und murren in ihren Zelten.
Diese kleinen Scheißer wissen nicht mal ansatzweise was sie erwartet.

Dem Sturm entgegen!
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 30. Aug 2013, 21:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Vierter Eintrag - 9 Tage nach der Rückkehr aus dem Dschungel

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder


"Vom Lager zum Stützpunkt"

Ein weiterer Bericht über meine Aktivitäten am Morogh Ausbildungsposten. Es gibt viel zu berichten. Die Zwerge machen sich so langsam. Die ersten Tage ging es hier ziemlich rau zu, vielen der Jungs musste ich Respekt einbläuen, bei einigen haben bloße Worte nicht ausgereicht. Ich habe es jedem freigestellt mich in einem Zweikampf herauszufordern der meint die große Fresse haben zu müssen. Die Anmeldezahl hält sich für zwergische Verhältnisse aber in Grenzen.

Ich habe sie ordentlich schuften lassen. Jeden Tag bei Sonnenaufgang aus den Zelten. Frühstück, für jeden gerade soviel wie er brauch um Einsatzbereit zu sein. Ich habe alles streng rationieren lassen. Ebenso habe ich den Genuss von Bier und anderem Alkohol strengstens verboten. Hätte fast ne Meuterei ausgelöst. Glimi forderte mich daraufhin heraus. Wollte um das Recht Bier zu trinken kämpfen. Meine Fresse hat der Junge nen harten Schlag drauf! Aber trotz allem, er ging viel zu ungestüm vor, ich trat ihn vor versammelter Mannschaft in die nächste Schneewehe und fragte ob noch weitere Lust auf einen Tanz hätten. Danach war Ruhe.

Danach gings jeden Tag zur Arbeit. Mit Äxten, Hacken und Sägen fällten wir in den umliegenden Gebirgswäldern einige Bäume. Ich trieb sie an und beaufsichtigte sie dabei. Wir kamen gut voran, die Aussicht darauf endlich mit der wirklichen Ausbildung anzufangen, diese abzuschließen und das persönliche Zeug und das Bier zurückzukriegen spornt die Kerle ungemein an. Sture Mistsäcke. Genau wie ichs mag.

Nachdem Bretter und Stämme bereit zum Transport waren überließ ich es den Kerlen wie sie die Dinger wieder zum Lager kriegen. Bewusst ließ ich sie mit der Aufgabe allein und beobachtete von außen. Natürlich packten die ersten an die Baumstämme und versuchten sie mit purer Muskelkraft zu bewegen. Ziemlich amüsanter Anblick wie sie zur Hälfte im Schnee versanken dabei. Dann aber passierte das worauf ich hoffte. Sie dachten nach!

Glimi und ein weiterer Zwerg namens Sessil Steinschleifer fingen einen Streit an, allerdings schaffte der jüngere Zwerg es dann doch den Neffen des Than mit Argumenten zum nachdenken zu bringen. Die Lösung der Jungs war einfach aber ziemlich wirkungsvoll. Sie konstruierten aus einem Teil des Holzes improvisierte Schlitten auf denen sie die Rohstoffe gemeinsam zum Lager brachten. Anzumerken ist hierbei das Gorfuß und Steinschleifer beim bau der Schlitten die anderen einwandfrei koordinierten und zusammenarbeiteten. Meine Wahl steht fest: Großfuß und Steinschleifer werden als Truppführer fungieren. Großfuß als motivierender und antreibender Anführer der mit guten Beispiel vorangeht, Steinschleifer als seine rechte Hand. Überlegend und zusammenhaltend. Herz und Seele jeder Einheit. Auch die übrigen Zwerge die nun schon seit Tagen in der Kälte gemeinsam frierten und arbeiteten, die selbe karge Verpflegung aßen und die selben Strapazen ertrugen arbeiteten immer mehr wie eine Einheit. Sie lachten und sangen auf dem Weg zurück, legten sich unglaublich ins Zeug. Ich erwartete sie auf einigen Kisten vor dem Lager, mit einer frischen Tasse Kaffee in der Hand (das Geheimnis liegt im Motoröl!!!). Sie stellten sich vor mir auf und ich sah es mit einem Blick: Vor mir stand kein zusammengewürfelter Haufen mehr, sondern eine Truppe die nun eng zusammengeschweißt war. Ich ließ es mir nicht anmerken aber ich war stolz, die Jungs hatten es geschafft zueinanderzufinden. Als Belohnung gabs am Abend was warmes zu essen. Ich bin zufrieden, ich hörte sie bis in die Nacht am Feuer sitzen und Geschichten erzählen. Doch noch will ich mich ihnen nicht anschließen. Der Anschein des kalten, schonungslosen Mistkerls muss gewahrt bleiben.

Am nächsten Morgen drangsalierte ich sie dann gleich eine Stunde vor Sonnenaufgang. In einem Kraftakt den ich noch nicht erlebt habe errichteten die Zwerge und ich einen Großteil der geplanten Palisade. Wir rangen mit der gefrorenen Erde und hoben die Fundamente aus. Auch der Wachturm wurde mittlerweile angefangen. Das erste Grundgerüst mit den Stützpfeilern steht schon.
Doch es wirdn noch eine Weile dauern bis der Stützpunkt vollendet ist. Ich sehe allerdings das den Männern die Arbeit gut tut. Sie leisten gemeinsam Knochenarbeit und unterstützen sich wo es geht. Als provisorische Bauleiter habe ich sogleich Gorfuß und STeinschleifer eingeteilt. Ein weiterer Test ihrer Organisationsfähigkeit. Ich stehe dabei und halte Vorträge über die Vorteile dieser Befestigungsanlagen und packe da an wo es nötig ist um zu gewährleisten das die Palisade nicht umkippt oder schwächen aufweißt.

Bislang liefen die Arbeiten auch ohne größere Verwundungen ab. Kratzer und Schnitte hier und da und haufenweise blaue Flecke aber ansonsten blieben wir von schwerwiegenden Sachen verschont.
Zwei der Zwerge sind mir besonders dadurch aufgefallen, da sie sich gut mit den Bergkräutern auskennen und bei Verletzungen gleich zur Stelle sind: Grathan Braufreund und Marec Wurzelbart. Vieleicht habe ich meine beiden Sanitäter gefunden? Wir werden es sehen.

Achja, zu erwähnen wäre noch ein Zwerg mit einer besonderen Affinität zu gutem Essen. Therak Faulbart ist sein Name und er fungiert als der inoffizielle Koch und Giftmischer unseres Lagers. Habe ihm gleich mal mein Rezept für Bohneneintopf untergeschoben. Wenn die Jungs das überleben werden vieleicht doch noch Soldaten aus ihnen.

Es ist nun spät geworden, der Wind pfeift zumindest nicht mehr so ins Lager hinein. Morgen werden wir hoffentlich die Palisade beenden können und mit einem Tor versehen können. Danach kommt der Wachturm dran. Sobald das Lager fertig ist werde ich mit der wahren Ausbildung beginnen. Ich schicke diesen Bericht wie üblich mit dem Greifenkurier ins Hauptquartier.

Dem Sturm entgegen!
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 10. Sep 2013, 14:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Fünfter Eintrag - 18 Tage nach der Rückkehr aus dem Dschungel

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder


"Das wahre Training"


Ich habe nun eine Zeit lang nicht mehr geschrieben, hier mein neuer Bericht über die Fortschritte beim Bau des Lagers und Training der Zwerge aus Kurlsgart:

Das Lager ist offiziell fertiggestellt! Ein Erdwall mit angespitzten Holzpflöcken zieht sich um das Lager herum, dahinter eine hölzerne Barrikade, groß genug um einer Sturmleiter zu trotzen, auf der Innenseite sind einige Plattformen angebracht auf denen Bogenschützen stehen können. ALs ABrundung der Befestigung wurde ein Wachturm errichtet der über die Palisade schaut und das Lager vor kommenden Gefahren warnen kann. Innen sind die Zelte im Kreis angelegt. Die Jungs haben dem Außenposten auf "Froststurm Warte" getauft. Ich sehe keinen Grund dies nicht beizubehalten.

Die Jungs, jetzt da das Lager fertig ist kann endlich das wahre Training beginnen. Ich habe große Fortschritte erzielt, die Kerle haben sich zusammengerauft durch die Arbeit und durch die Schindereien. Sie sind ausdauernder, stärker und schneller (für Zwergen verhältnisse!) geworden. Glimi und Sessil haben sich als die Anführer der Truppe etabliert. Ich bin nun schon seit einigen Tagen dabei sie auszubilden.

Ich verzichte auf Marschübungen und exerzieren. Das hat in einer kleinen flexiblen Truppe nichts zu suchen. Schließlich sollen sie kämpfen und nicht Parade stehen. WIr haben Sturmbhnen aufgebaut, es geht durch Gräben, Fallen und Gedärme. DIe Jungs müssen sich gegenseitig unterstützen um über Hindernisse zu kommen.

Schließlich habe ich damit begonnen die Waffen auszuteilen und sie in Testkämpfen gegen mich antreten lassen. Stück für Stück habe ich für jeden die passende Waffe herausgefunden. Nun werden sie daran ausgebildet. Wir haben Zweihandkämpfer genauso wie Leute die zwei einhändige Waffen führen oder sich auf den Kampf mit Schild und Waffe verstehen. Zwar sind meine Fähigkeiten recht begrenzt was die Ausbildung von Schildkämpfern angeht, doch weiß ich noch genug aus der Grundausbildung und meiner Zeit bei den Rittern von Lordaeron. Genug um diese Grünschnäbel zu lehren wie sie Schläge abfangen können und zurückschlagen.

Ich lasse sie in verschiedenen Trainingseinheiten gegeneinander antreten. Diese Vielfalt der Waffen ist insofern beabsichtigt da dies die Gelegenheit gibt verschiedene Gegner mit verschiedenen Kampfstilen kennen zu lernen. Außerdem sollen sie sich kennen, in und auswendig um auf einander eingespielt zu sein. Wir haben sogar 2 Schützen die sich durch Treffsicherheit hervorgetan haben: Karden Flintauge und Khardross Frostfinger. Ich erkenne teile von Ingo´s Training wie sie die Waffe handhaben. Ich bin zuversichtlich bald schon eine genaue Einteilung der Truppe vornehmen zu können.

Auch gewöhne ich sie nun an das typische im Heerlager: Wache stehen, Schichtwechsel, Posten bemannen. Wir gehen Taktiken zur Verteidigung durch sowie auch für den Angriff. Glimi und Sessil nehme ich besonders unter meine Fittiche schließlich sind sie die Kommandanten.
ANmerkung zur Küche: Therak Faulbart hat sich dank meines Bohnenrezeptes endlich als Koch durchgesetzt.

Wir haben heute Abend alle beisammen am Lagerfeuer gesessen. Ja alle. Auch ich habe mich nun endlich zu ihnen gesellt. Lauschte ihren Geschichten, schließlich schaue ich nun in die Gesichter und Augen dieser jungen Zwerge welche ich jeden Tag quäle. Und ich erkenne neben Schmerz und Erschöpfung auch einen gewissen stolz... keinen Hass, keine Verzweiflung oder Missachtung. Ich glaube solangsam verstehen sie was ich bei ihnen erreichen will. WIr beendeten den Abend damit das ich ein paar alte Kriegsgeschichten zum besten gab. Ingo´s und meine Abenteuer. Und die Plankenbrecher Legende meiner Familie. Nun höre ich sie schnarchen und kann nur sagen: Es sind gute Jungs, und ich bin mir mittlerweile sicher, es werden auch gute Soldaten. Doch bis dahin werde ich sie noch oft genug in die Scheiße treten. Und sie werden dankbar dafür sein.

Eine letzte Anmerkung noch: Der Bote der die Berichte zu euch bringt Kommandant, er sprach davon das sich einige Nachzügler der Eistrolle wieder zusammenrotten. Ich bin nicht sicher ob dies eine Bedrohung sein könnte. Aber ich bitte darum nur für den Notfall eine kleine Reserve bereitzuhalten.

Dem Sturm entgegen!
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 20. Sep 2013, 19:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Sechster Eintrag - 30 Tage nach der Rückkehr aus dem Dschungel

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeitig eingesetzt als Ausbilder


"Rückzug?! ... ZUR HÖLLE!"


Tag und Tag vergeht. Diese Jungs halten mich ganz schön auf trab! Ausdauerläufe durch die Wälder, Märsche und Wanderungen durch die Berge, Strategietraining, die grobe Sani Ausbildung. WIe schleppe ich einen Kameraden auch durch die größte Scheiße in Sicherheit. Wie lege ich Verbände an. Dann Pflege der Rüstungen und Waffen. Trocken halten des Pulvers. Versteck und Rückzugstaktiken. Hinterhalte.

Diese Kerle sind mittlerweile ein verflucht harter Haufen. Heute haben wir die erste echte Gefechtsübung angesetzt. Bisher war alles nur Training. Nun mussten sie sich auf einen ECHTEN Kampf gegeneinander vorbereiten. Als Team zusammenarbeiten. Diese Übung ist ein Überbleibsel meiner eigenen Ausbildung beim 83. Kul Tiras Marineinfanterieregiments: Der Käselauf!

Die Regeln sind einfach: 2 Trupps treten gegeneinander an. Der Trupp Eins bekommt einen kleinen Lederbeutel mit einem Stück Käse in die Hand gedrückt. Die Aufgabe ist simpel, sie müssen diesen Käse durch feindliches Gebiet unter allen umständen auf den Gipfel eines Berges bringen. In diesem Fall der Morogh. Trupp Zwei bekommt die Aufgabe alles zutun um dies zu verhindern. Alles ist erlaubt, bis auf das umbringen des anderen Trupps. Es wird mit Übungswaffen und in voller Rüstung gekämpft, das heißt aber nicht das man sich mit Samthandschuhen anfässt. Es ist aufgebaut wie eine echte Gefechtssituation und soll sowohl Kraft und Ausdauer als auch List und Taktische Überlegungen fördern.

Ich Schloss mich hierbei der Zweiten Gruppe an und übergab die erste an Sessil und Glimi. EInerseits tat ich das um zu sehen wie sie klar kämen. ANdererseits weil es meist mehr Spass macht in der Gruppe zu sein welche die andere verprügeln darf! Nun ich schweife ab. Also standen die Kerle vor dieser Herausforderung. Ich legte mich mit meinem Trupp auf die Lauer. Ein guter Hinterhalt. Wir lauerten dem Trupp in einem kleinen Wäldchen nahe des Gipfel's auf. Sie hatten sich gut vorbereitet, hatten viele Abzweigungen genommen und Schleichwege benutzt, doch schlussendlich kenne ich diese Hügel besser. Dem Sieg sicher postierte ich meine Männer in Schneewehen und improvisierten Löchern die mit Laub und Geäst abgedeckt waren.

Ich grinste selbstsicher, dann es kam wie ich es vermutet hatte: Glimi hatte den Trupp übernommen und marschierte nun schnurstraks auf den Hügel zu, in ihrer Mitte hatten sie vermutlich Sessil, denn sie beschützten etwas, ich wartete bis sie genau in der Mitte waren und ließ angreifen! Mit tosenden Gebrüll sprang Trupp 2 aus ihren Deckungen und stürzte sich auf den ersten Trupp welcher eine solide Verteidigung aufbaute. Es wurde gehackt geschlagen geprügelt, gespuckt gebissen gefurzt und andere unschöne zwergische Dinge getan! Was für ein Kampf, zähe Mistkerle! Glimi kam natürlich direkt auf mich zugestürmt, man dieser Kerl ist eine lebendige Dampframme! Rarnulf wäre stolz drauf (wobei er wohl sagen würde der Junge brauch noch ne Weile bis in die Grade der wahren Meisterschaft!).

Nun wie auch immer, ich schlug ihn schlussendlich hart in den Schnee und wir hatten die Schlacht gewonnen. Der Erste Trupp war lädiert und wir feierten. Ich ging zu Sessil und riss ihm die Kapuze vom Kopf. Und nun erlebte ich die Überraschung meines Lebens! Es war verdasmmt nochmal nicht Sessil sondern eine elende Atrappe. Glimi und der gesamte verdammte erste Trupp fingen an zu gröhlen und zu jolen. Ich fragte wo dieser verdammte Bastard sei...und Glimi antwortete mit einem grinsen: " Auf dem Weg zum Gipfel!"

Licht verflucht wie habe ich geknurrt, ich ordnete einen Gewaltmarsch an. Wir kamen am Gipfel an doch kein Sessil war da. Ich hatte Hoffnung noch gewinnen zu können. Und plötzlich begann der erste Trupp wieder zu lachen. Ich wollte wissen was der Scheiß sollte. Glimi grinste wieder und meinte: " Wir haben gewonnen!" ... Ich fragte wieso...er darauf: " Ich hab den Käse gefressen!"

Darauf wusste ich auch nichts mehr zu antworten und wir alle lachten schallend auf. Als wir zum Lager zurückkamen wartete Sessil auf uns mit heißen Getränken und einem warmen Abendessen. Wir scherzten und gaben Geschichten zum besten. Das wird wohl nun zur Gewohnheit. Ich erzählte auch eine alte Geschichte meines Regimentes. Es war zu einer Zeit als verschiedene Piratenfestungen noch eine Koalition gegen Kul Tiras bildeten. Einem Kommandanten des Regiments wurde als er an Land ging sogleich der Rückzug befohlen. Dieser raunzte daraufhin den kommandieren Offizier mit den Worten an: "Rückzug?! Zur Hölle wir sind gerade eben erst gelandet!". Dieser Spruch schien den Jungs ungemein zu gefallen, Glimi begann plötzlich zu skandieren: "RÜCKZUG?!" worauf alle anderen brüllten: "Zur Hölle!" ... "RÜckzug?!" ... "Zur Hölle!"

Ich würde sagen die Einheit hat einen neuen Schlachtruf für sich entdeckt. Und sie haben heute einen Namen gewählt der mich mehr ehrt als jeder Sold oder jedes Lob das ich für diese EInheit je erhalten werde.
Von nun an und auf ewig wird diese Truppe die dem Schutz von Kurlsgart vorsteht den Namen "Plankenbrecher Brigade" führen. Ich gehe heute mit einem unglaublich guten Gefühl auf die Pritsche. Noch ein wenig mehr und die Kerle sind wirklich bereit. Das Ende der Ausbildung naht.

Dem Sturm entgegen!
Rethorn Lightshadow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: "Der Morogh Ausbildungsposten"
BeitragVerfasst: 28. Sep 2013, 10:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
Siebter Eintrag - 40 Tage nach der Rückkehr aus dem Dschungel

Rethorn Lightshadow - Söldner und derzeit eingesetzt als Ausbilder


"Die Brigade steht"


In den letzten 10 Tagen hatte ich wenig Zeit zu schreiben, ich war mit den Jungs auf verschiedenen Übungseinsätzen. Taktische Manöver, offene Kampfszenarien und Organisation von Vorräten. Die Jungs sind soweit ich es sagen kann bereit. Ich kann ihnen sogut wie nichts mehr beibringen und sie haben gelernt das Leben als Soldat zu lieben. Hiermit schließe ich meinen Bericht über die Plankenbrecher Brigade und bald werde ich die Kerle wieder nach Kurlsgart schicken.

Ungewöhnliches ist soweit nicht passiert, keine Feinde, keine Stürme oder andere gefahren. Nur eines beunruhigt mich: Aus der gesamten Umgebung scheinen sämtlich Wildtiere verschwunden zu sein. Ich meine, klar findet man so weit oben im Gebirge selten irgentwelche Tiere, aber selbst in den kleinen Wäldern ist es totenstill. Als wären sie alle geflohen. Sehr merkwürdig das alles.

Nun wie dem auch sei, ich werde bald den weg zum Schlingendorntal antreten und mich in Booty Bay mit meiner Rotte treffen. Hierzu werde ich die "Schwert der Vergeltung" nehmen, Schneemähne wird in Ironforge bleiben.

*der Brief endet abprubt und wird dann mit viel hektischerer Schrift wieder weitergeführt*


TROLLE VERFLUCHT NOCH MAL TROLLE! DIE DUNKELEISEN HABEN NICHT ALLE ERWISCHT WIR BRAUCHEN UNTERSTÜTZUNG!

SCHNELL!


*der Bote der den Bericht abliefert hat eine üble Platzwunde am Kopf und berichtet das sein Greif von Eistrollen mit Äxten und Speeren angegriffen wurde, das Lager auf dem Morogh wird wohl von einer ziemlich großen Horde angegriffen!*


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker