Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 18:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Die Wüstenräuber
BeitragVerfasst: 27. Sep 2016, 00:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.2016
Beiträge: 11
Geschlecht: männlich
Auftrag: Der Spur der Wüstenläufern nachgehen um die von ihnen gestohlenen Bücher zurückzuholen.
Ausgang: Erfolgreich
Teilnehmer: Jon Fischer (Einsatzleiter), Hanne (Mitläufer), Dzul Devens (Mitläufer), Davaron Albers (Tagelöhner)

Verlauf

Am frühen Abend - die Sonne erreichte gerade den Horizont - teilte der Kommandant, Jon Fischer mit, dass er eine Gruppe zusammenstellen solle, um den Auftrag, dessen genauere Informationen auf der Empfangstheke der salzigen Otze bereit lagen, nachzugehen. Kurzerhand schnappte er sich die oben angegeben Mitglieder des Dämmersturms. Es folgte eine kurze Einweisung. Nur die Informationen die nötig waren wurden uns mitgeteilt, über den Auftraggeber wurde uns nichts gesagt. Nicht weil man uns etwas verheimlichen wollte, es war schlichtweg nicht notwendig zu wissen. Wir rüsteten uns für einen Marsch durch die Wüste, brachen noch vor Einbruch der Nacht auf.

Der Aufbruch verlief ohne Komplikationen. Keine Sandstürme, keine angriffslustigen Hyänen und die kalten Winde konnten uns durch Rüstzeug und Mäntel nichts anhaben. Dann aber entdeckten wir auf einer nahen Düne kämpfende Menschen. Sie fechteten einen brutalen Kampf mit einen Sandwurm aus, der ihnen haushoch überlegen war. Schnell besprachen wir was wir tun sollten. Wir kamen zu dem Entschluss, dass wir den Reisenden helfen. Einerseits um den Ruf des Dämmersturms nicht zu schaden, andererseits könnten sie Informationen über die von uns gesuchten Wüstenräubern haben. Der Plänkler Devens und die Schützin Hanne haben den Beschuss von der linken Flanke aufgenommen während meine Wenigkeit - Albers - und der beidhändig bewaffnete Schwertkämpfer Fischer in den Nahkampf gestürmt sind. Wir konnten das Biest in wenigen Sekunden ohne nennenswerte Verletzungen erlegen. Von den drei Reisenden hat nur einer überlebt, und dieser kroch, nach dem Kampf mit nur noch einen Bein schreiend davon. Ein armseliger Anblick und da wir keine Informationen aus ihm herauskriegten - er stand völlig unter Schock - , folgte Augenblicke nach der Befragung der Gnadenstoß.

Die Nacht brach herein. Und mit der Dunkelheit kam die Kälte. Wir marschierten weiter ohne Rast einzulegen. Am Horizont konnten wir auf einer hohen Erhebung aus Wüstensand - eine Düne, wer hätte es ahnen können - mehrere Zelte erkennen. Kurz wurden sie von Hanne beschrieben ehe sie ausgeschickt wurde, um jene auszukundschaften. Sie berichtete: Vollkommen verlassen und sie wurden direkt vor dem Abgrund errichtet. Also beschlossen wir, sie genauer zu untersuchen - als Gruppe. Als wir den Hügel aus aufgeschichtetem Wüstensand erklommen, bot uns der Fuße des Abgrunds ein wahrlich abscheulicher Anblick. Mehrere Leichen, darunter Oger, Goblins etc. auf einem Haufen. Drei Hyänen labten sich am Aas. Um die Gefahr einer Entdeckung durch jene frühzeitig zu bannen, erledigten wir sie. Dann wurden die Zelte durchsucht. Das erste: Nichts; Das zweite: Nichts; Das dritte: Zwei nackte, massakrierte Trollfrauen und ein ebenso geschundener Goblin. Der Gestank lies vermuten, dass der Tod sie schon vor ein paar Tagen heimgesucht hatte, auch wenn der Verwesungsprozess durch die signifikanten Temperaturen am Tag diesen verschnellerten. Das verlassene Lager stellte sich als Karawane heraus. Diese wurde von mehreren Banditen überfallen. Diese Informationen erhielten wir durch das, sich im letzten Zelt befindliche Aufzeichnungsgerät. Doch die Banditen schienen keinen Bezug zu den von uns gesuchten Wüstenräubern zu haben. So gingen wir, nachdem man sich kurz beriet, weiter ohne über die Schulter zu blicken.

Wir passierten eine flache Passage der Wüste. Keine Dünen und nicht unweit von uns gab es eine, in die Länge gezogene Felsformation. Dann ertönte ein Schuss, hallte über uns hinweg. Wir suchten Deckung hinter den Felsen. Dort angekommen versuchten wir, den getätigten Schuss ausfindig zu machen. Direkt vor uns, vielleicht zweihundert Meter entfernt ertönten Stimmen. Langsam pirschten wir uns heran, konnten heraushören, dass die Besitzer der Stimmen - lallend, hörbar betrunken - den Schuss getätigt haben. Obwohl wir noch ein gutes Stück weit weg waren und äußerst leise sprachen - ja wir flüsterten - gingen die Trunkenbolde davon aus, etwas gehört zu haben. So schickten sie jemanden aus um nachzusehen. Hanne setzte ihn, Bruchteile nachdem er ins Sichtfeld getreten war außer Gefecht. Darauf folgte ein weiterer, und noch einer. Letzterer überlebte, war trotz schwerer Verletzung noch in der Lage Verstärkung zu rufen. Vier Nahkämpfer stürmten auf uns zu. Es war ein Leichtes sie, sowohl aus der Entfernung als auch im Nahkampf zu töten.

Nachdem jeder dieser Anfänger im Dreck lag, gingen wir in die Richtung aus der sie herkamen. Fischer kundschaftete eine Passage, beidseitig umschlossen durch Felsen, aus. Ein weiterer Schuss ertönte. Der Einsatzleiter berichtete, dass der Eingang des Tals von einem feindlich gesinnten Schützen gedeckt wurde. Devens äußerte die Idee, man könne die zuvor erlegten Wüstenräuber als Schilde benutzen, um die Kugeln abzufangen. Wir gingen dem Plan nach. Nur Hanne positionierte sich auf der Felswand um uns Deckung zu bieten. Die Leichenschilde waren hervorragend. Keine der Kugeln traf uns. Während ich und Fischer, Devens mit den Leichen deckten konnte er, gemeinsam mit Hanne, die sich weiter hinten befand den Schützen ausschalten. Daraufhin stürmte wieder eine Reihe von Nahkämpfern auf uns zu. Diese wurden noch ohne Probleme getötet, die zwei Hünen die darauf folgten waren schon mehr eine Herausforderung. Zwar trugen ein paar von uns mehr oder weniger schwere Verletzungen davon, doch konnten wir mit gemeinsamen Kräften die Anführer der Wüstenräuber bezwingen.

Das Lager befand sich direkt hinter dem Tal, angrenzend zum Ozean. Neben den Büchern konnten wir aber keine nennenswerte Beute ergattern. Die Reise nach Gadgetzan traten wir nach einer kurzen Rast an. Wir gaben die Bücher ab und kassierten den dafür ausgemachten Lohn. Außerdem gab es für jeden Kopf des Wüstenräuber einen Bonus von je 50 Silber den wir untereinander aufteilten.

gez. Davaron Albers


Sold
25 Gold in die Kasse des Dämmersturms
+
6 Gold das untereinander aufgeteilt wurde


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker