Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 25. Sep 2017, 13:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Einsatzbericht: Operation Rollender Donner
BeitragVerfasst: 4. Apr 2016, 22:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 559
Geschlecht: männlich
Einsatzbericht: Operation Rollender Donner, 01.04. bis 02.04.

Auftrag: Luftangriff mittels dreier schwerer Sprengsätze auf den Perenoldhügel

Teilnehmerliste:

Fred Klever ( Tagelöhner )
Jeff Smahrt ( Tagelöhner )

Einsatzleiter:

Trixine Turbostich ( Söldner )

Ausgang der Mission: Erfolgreich

Missionsverlauf:

Ich startete am Freitagmorgen, noch vor Sonnenaufgang, vom Flugplatz nahe Eisenschmiede und flog gen Norden, um in Alterac die Offensive gegen die Ogerhorden einzuläuten. Die Bombardierung des als Perenoldhügel bekannten Ogerschlupfwinkels sollte den Vormarsch der Oger aufhalten, ihnen ihren Sammelpunkt nehmen und unseren Truppen und Verbündeten Selbstvertrauen einflößen, besonders nach den Verlusten, die uns beigebracht worden waren. Mit drei schweren Sprengsätzen an Bord flog ich also nach Markstadt. Das Wetter gestaltete den Hinflug äußerst fordernd, denn warme Luft aus dem Osten, aus dem Schattenhochland, sorgten gemeinsam mit der Wärme des Sumpflandes für ordentliche Turbulenzen über Kurlsgart. Die Wolken hingen derart tief, dass ich blind fliegen musste, bis ich endlich die Sümpfe unter mir hatte und kurz darauf das große Meer, wo die stürmischen Winde mir das Fliegen nicht sehr einfach gestalteten. Kurz vor dem Oststrand der Hügellande zog ich die Transportmaschine wieder weit nach oben, um nicht von Truppen der Verlassenen entdeckt zu werden. Im Nordwestgefälle wurde das Wetter nicht viel besser, es war derart stürmisch, dass ich eine Runde über Markstadt drehen musste, ehe ich sicher auf der Landebahn aufsetzen konnte. Ich nahm dort zwei Hilfskräfte auf, neue Tagelöhner im Dienste des Dämmersturms, denen ich während einer kurzen Verschnaufspause meinerseits den Umgang mit der Laderampe erklärte, den Umgang mit den Sprengsätzen und die entsprechende Sicherung ihrerseits beim Scharfmachen der Sprengsätze. Ich flog so los, dass ich den Perenoldhügel im letzten Licht des Tages erreichen und bombardieren konnte. Wegen des Schneesturms flog ich unterhalb der Wolkendecke und verschaffte mir einen genauen Überblick über das Zielgebiet. Unglücklicherweise scheint es, als habe sich die Ogerhorde seit dem letzten Spähbericht verdoppelt und sammle weitere Oger aus dem Umland um sich. Als ich mich angesichts des Windes und der Größe der Ogerhorde am Boden für eine Anflugrichtung entschieden hatte, ließ ich beide Tagelöhner Sprengsatz um Sprengsatz scharf machen und über die offene Laderampe auf den Perenoldhügel fallen. Hauptsächlich wurden dabei die Ruinen getroffen und vollkommen zerstört, dabei wahrscheinlich auch eventuell gelagerter Proviant sowie so mancher dort lagernder Oger. Das wahre Ausmaß des Schadens ließ sich jedoch schwer einschätzen. Der Rückflug gestaltete sich ruhig. In Markstadt gönnte ich mir wohlverdiente Ruhe. Die Tagelöhner haben ihre Arbeit gut gemacht, haben sich jedoch den gesamten Flug über heftig gestritten und den Laderaum dermaßen mit ihrem Mageninhalt besudelt, dass es an das Gemälde eines irren Goblins erinnert. Ich ließ die Maschine auslüften und die Tagelöhner des Innere säubern. Am nächsten Morgen machte ich mich auf den Weg zurück. Rückblickende Bedenken meinerseits wären, dass der Angriff auf die Oger und die Zerstörung ihres Unterschlupfes eine Provokation darstellen, die ein Weiterwandern gen Süden herauf beschwören. Möge ich mich irren. Um den - hoffentlich - dummen Ogern auch keine feste Richtung, aus der der Angriff kam zu geben, flog ich auf dem Rückweg gen Norden und erst nach einem großen Bogen wieder nach Markstadt. Doch andererseits hat der Winter das Land noch immer fest im Griff und es bleibt abzuwarten, wie gut sie voran kommen würden - und wie ihre Chancen ohne ihren Unterschlupf stehen.

Soldverteilung:

Fred Klever: 1 Goldstück
Jeff Smahrt: 1 Goldstück
Trixine Turbostich: 48 Gold

Dem Sturm entgegen

Trixine Turbostich


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker