Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 11. Dez 2016, 12:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Chronik der Rotte "Von Wellenheim"
BeitragVerfasst: 7. Jan 2014, 01:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.2010
Beiträge: 1256
Wohnort: Münster
Geschlecht: männlich
Chronik der Rotte
"Von Wellenheim"


Zur Vervollständigung der Aufzeichnungen des Dämmersturms soll diese Schrift als Chronik dienen. Sie gibt den Werdegang der Rotte "Von Wellenheim" wieder.


1. Eintrag

Die Rotte "Von Wellenheim" wurde mit der Beförderung des Söldners Julius von Wellenheim ins Leben gerufen. Seine Gründungsmitglieder sind: Julius von Wellenheim, Bonniy Turner, Jason Robards, Derebron Darkwood, Letticia Silberhauch und Walter Torfstich.

In Planung steht das rasche Einsetzen von Trainingseinheiten, um das Kavalleriemanöver der "Wellenheimer Lanze" auf künftigen Schlachtfeldern ausführen zu können.


2. Eintrag

Die Anfrage um 500 Goldstücke des Dämmersturms zum langfristigen Erwerb von ausgebildeten Schlachtrössern mit entsprechender Ausrüstung zur Optimierung der Wellenheimer Lanze wird abgelehnt.

Walter Torfstich wird in die Rotte "Heldenhammer" versetzt.

Die erste Trainingseinheit verläuft nach Plan, - da man jedoch auf ausgebildete Schlachtrösser verzichten muss, können keine komplizierteren Manöver getestet werden. Das Grundprinzip der Wellenheimer Lanze wurde verstanden - der Rottenmeister fordert regelmäßiges Reittraining bei jedem, der weniger häufig im Sattel sitzt. Dafür stellt er Goldreserven aus eigener Kasse zur Verfügung. Weitere Trainingseinheiten werden wöchentlich angesetzt.


3. Eintrag

Die anspruchsvolleren Trainingseinheiten gestalten sich als wenig erfolgreich bei den unerfahreneren Reitern der Rotte - trotzdem werden die Übungen ohne Unterlass fortgeführt.

Rottenmeister Julius von Wellenheim stellt einen Teil seines Vermögens zur Verfügung - und berechnet das Vermögen der Rotte auf nunmehr vierzig Goldmünzen.


4. Eintrag

Teile der Rotte von Wellenheim sind am Einsatz gegen die desertierte 501. Legion von Sturmwind beteiligt. Rottenmeister Julius von Wellenheim leitet das Unterfangen, welches aufgrund der Überzahl des Feindes aber wieder abgebrochen werden muss. Das Aufspüren der Legion wird trotzdem mit 50 Goldmünzen entlohnt.

Derebron Darkwood wird zum Mitläufer befördert.


5. Eintrag

Die Übungen hinsichtlich der Wellenheimer Lanze erfolgen weiterhin ausgesprochen schleppend. Bonniy Lightshadow entwickelt im Namen des Dämmersturms die taktischen Sprengsätze "Drachensturm" und "Dornenpeitsche". Die Drachensturmgranate erweist sich bei ihren Tests als innovative Brandgranate mit relativ großer Flächenwirkung und Flammen von ausgesprochen hoher Intensität. Die Dornenpeitschengranate dagegen ist bestenfalls eine minimal günstigere Alternative zu den üblichen Splittergranaten, die der Dämmersturm auf dem Schlachtfeld bisher verwendet hat. Rottenmeister Julius von Wellenheim ordnet an, beide Exemplare, mit Priorität auf die Drachensturmgranate, in Serie zu produzieren.


6. Eintrag

Derebron Darkwood wird zur Nordend-Sektion versetzt. Die Rotte "von Wellenheim" verliert an Konsistenz. Neue Rekrutierungen sind dringend notwendig, um die Einsatzfähigkeit der Rotte zu gewährleisten.


7. Eintrag

Nach der Rückkehr des Kommandanten Tim Orodaro wird Alexander Veidt der Rotte zugewiesen, Bonniy Lightshadow dagegen allein dem Geschwader Himmelsschatten unterstellt. Die Tagelöhnerin Danniy Sommer tritt den Reihen des Dämmersturms und der Rotte von Wellenheim als erfahrene Reiterin, wenn auch unerfahrene Kriegerin bei. Das Vermögen der Rotte beträgt fünfunddreißig Goldmünzen.


8. Eintrag

Valedor Falkenring wird der Rotte "von Wellenheim" zugewiesen. Er wird sich an der Seite des Rottenmeisters hervorragend als Lanzenreiter der Wellenheimer Lanze eignen.


9. Eintrag

Gorn von Treusang, der zurückgekehrte Derebron Darkwood und ein Barbar namens Kjell werden der Rotte zugewiesen. Sie ist nunmehr vollzählig und dazu in der Lage die Wellenheimer Lanze zu reiten. Die ersten Trainingseinheiten mit neuer Besetzung verlaufen glücklich - die meisten scheinen bereits ausgebildete Reiter zu sein. Erste Übungen ergeben, dass Rottenmeister von Wellenheim und Gorn von Treusang die schwere Reitere im Zentrum der Lanze verkörpern, Derebron Darkwood wird als leichter Reiter mit der Sonderrolle des Leibwächters des Rottenmeisters rechts von diesem positioniert - trägt selbst aber keine Lanze. Kjell reitet als leichter Reiter rechts außen. Wie sich die linke Flanke zusammensetzt ergeben künftige Übungen. Das Vermögen der Rotte sinkt durch das umfangreiche Trainingsgelände auf zwanzig Goldmünzen.


10. Eintrag

Rottenmeister "von Wellenheim" legt fest, Alexander Veidt übernimmt die äußere, linke Position der Wellenheimer Lanze. Als leichter Reiter soll er das Vorankommen des Dämmersturms gewährleisten. Außerdem wird er für zukünftiges Karakolieren in Erwägung gezogen, da er sich als recht talentierter Schütze erwies. Das Training der Wellenheimer Lanze schreitet mit großem Erfolg voran, - es gibt lediglich noch Unsicherheiten über die Konstellation der linken Flanke, wenn man nun von Veidt als Flankenreiter absieht. Das Vermögen der Rotte beträgt nunmehr noch etwa fünfzehn Goldmünzen.


11. Eintrag

Danniy Sommer hat den Dämmersturm verlassen, damit auch die Rotte von Wellenheim. Valedor Falkenring wird zum linken Lanzenreiter der Wellenheimer Lanze erklärt und vollendet damit schließlich die Formation der schweren Reiterei im Kern der Lanze.



Der Alterac-Feldzug


12. Eintrag

Die Rotte von Wellenheim ist Teil des Alterac-Feldzuges und übernimmt im Tross die Verantwortung für fünf Munitionsfuhrwerke.


13. Eintrag

Die Rotte von Wellenheim feiert als Wellenheimer Lanze erste Erfolge auf dem Alterac-Feldzug. Bei der Schlacht am Hinterlandpass pariert die Wellenheimer Lanze erfolgreich einen feindlichen Kavallerieangriff. Mit taktischer und rüstungstechnischer Überlegenheit werden die Hochlandbarbaren bis auf den letzten Reiter niedergemacht. Auf Seiten der Lanze gab es keinerlei Verluste.


14. Eintrag

Die Rotte von Wellenheim ist an der Schlacht im Strahnbrad-Pass auf dem Alterac-Feldzug beteiligt. Sie wird als Infanterie eingesetzt, um als letzte Verteidigungslinie gegen die angreifenden Oger zu dienen und den Tross zu schützen. Es kommt aufgrund der Erfolge der Rotte Heldenhammer und Everard allerdings zu keinen Kampfhandlungen für die Wellenheimer.


15. Eintrag

Rymar Staper wird als Tagelöhner der Rotte zugeweisen.


16. Eintrag

Im Nordwest-Gefälle von Alterac schlägt die Rotte von Wellenheim eine Banditenbande brutal nieder, die zuvor einen Trupp dämmersturm'scher Boten überfallen hatte. Die Banditen werden bis auf den letzten Mann abgeschlachtet und enthauptet.


17. Eintrag

Die Wellenheimer Lanze kämpft an der Seite der Rotte Heldenhammer und der Truppen Markstadts in der Schlacht um Lordamm, dass zuvor von den Ebertruppen überrannt wurde. Unmittelbar nach der Schlacht rückt die Rotte nach einer kurzen Pause auf Pökelheim vor, um sich dort mit der Rotte Everard zu vereinigen. Da die Rotte Everard die Stadt bereits im Alleingang nehmen konnte, bleibt ein weiterer Kampfeinsatz für die Lanze aus.


18. Eintrag

Bei der Schlacht um den Eberbau übernimmt die Wellenheimer Lanze die Rückendeckung der Rotte Everard, die einen Flankenangriff auf die Grabenstellungen des Ebers durchführt.


19. Eintrag

Die Rotte übernimmt längere Zeit keine nennenswerten Aufgaben im Gefälle. Im Verlauf von Operation Kammerjäger wird Alexander Veidt zur Disziplinierung neuer Rekruten nach Gorheim beordert. Die Tagelöhner sind Überlaufer der Wieseltruppen.


20. Eintrag

Rottenmeister von Wellenheim übernimmt in Abwesenheit des Kommandanten, der einen Rettungstrupp zur Befreiung der Rotte Heldenhammer aus den Fängen einer Yetisippe anführt, die Verwaltung der eroberten Burg des Wiesels.


21. Eintrag

Die Rotte von Wellenheim ist als dritte Angriffswelle an der Vernichtung von Kaderwulst beteiligt. Trotz der schrecklichen Visionen, in denen die Rotte in einer Höhle unter Kaderwulst von den Schatten verschlungen wird, kann die Schlacht schnell zugunsten des Dämmersturms entschieden werden.



Burg Wellenheim


22. Eintrag

Rottenmeister Julius von Wellenheim wird zum Hüter der eroberten Ländereien in Alterac ernannt. Er erhält das Oberkommando über alle Truppen und Verwaltungseinheiten des Dämmersturms in Alterac. Burg Wiesel wird in Burg Wellenheim umbenannt.


23. Eintrag

Die erste Amtshandlung des Herren von Burg Wellenheim ist das Aufteilen der Truppen auf die die Orte Alterszapfen, Kupferdorf und Gorheim. Jeder Ort soll etwa über eine zehn Mann starke Garnison verfügen. Den ausrückenden Truppen werden Nahrungsmittelvorräte mitgegeben, um die Orte zu versorgen. Die Nahrungsmittelrationen fallen üppig aus; man setzt darauf, dass sich die Bevölkerung die Vorräte über den Winter einlagert und hofft gleichermaßen auf ihre Freude über die Großzügigkeit. Die Beliebtheit des Dämmersturms in den Ländereien steigt. Das Vermögen der Rotte erreicht durch die Hinterlassenschaft des Oberkommandos zweitausend Goldmünzen.


24. Eintrag

Alexander Veidt wird zum Abgesandten der Rotte von Wellenheim ernannt. Er soll die Interessen der in Alterac ansässigen Rotte in Eisenschmiede und Sturmwind vertreten.


25. Eintrag

Hüter der Ländereien, Rottenmeister Julius von Wellenheim, veranlasst die Lieferung mehrerer Erzlieferungen aus Kupferdorf nach Burg Wellenheim. Das schwierige Gelände verzögert die Lieferungen stets um viele Tage. Um die Zivilisten zu schützen, werden zehn Gorheimer Lanzenträger als Eskorte bereitgestellt. Derebron Darkwood erhält das Kommando über diesen Trupp. Für die regelmäßigen Eskorten werden den Lanzenträgern insgesamt fünfzig Goldmünzen gezahlt, die Darkwood zu verteilen hat. Gorn von Treusang verlässt den Dämmersturm und damit die Rotte von Wellenheim. Sein plötzliches Abrücken, angesichts der vielen Aufgaben, die das Gefälle dieser Tage aufbietet, wird als große Feigheit bezeichnet.


26. Eintrag

Eine brisante Neuigkeit erreicht die Ländereien des Dämmersturms. Fürst Friedrich von Wolke, besser bekannt als "Der Wolf" wurde von einer Attentäterin der Kobra angefallen und kam nur knapp mit dem Leben davon. Aufgrund seiner schweren Verletzungen wird die Führung der Truppen seinem Sohn Ferdinand übergeben. Diese neue Entwicklung widerspricht in fürchterlich unberechenbarem Ausmaß der letzten Einschätzung des Dämmersturms.


27. Eintrag

Fürchterlich! Straßenwald ist gefallen! Die gewaltige Armee des Wolfs hat das Söldnerheer in einer einzigen, plötzlichen Schlacht vernichtet, nachdem sie Höhlingen im Handstreich zurückerobern konnte. Späher berichten von zahlreichen, zerschlagenen Halunken auf dem Weg in die Ländereien des Dämmersturms. Veidt, in seiner Weisheit, vertröstete den unerheblichen, kampfunfähigen Teil auf Tobiasstadt als mögliche Zuflucht. Die starken, noch willigen Krieger sollen dagegen in die Obhut des Dämmersturms bei Burg Wellenheim kommen, um sich dem Söldnerbund anzuschließen. Außerdem wurde Nicoletta Falln Renfield, die verschollene Tagelöhnerin der Schlacht von Kaderwulst in der Nähe der Ruinen gefunden. Dem schattenhaften Weib fehlt jede Erinnerung an das Massaker; es wurde zur Untersuchung nach Eisenschmiede überstellt.


28. Eintrag

Der Söldnerbund Helmstahl, das, was noch davon übrig ist (zwanzig Mann in schwerer Rüstung), erreichen Burg Wellenheim. Hauptmann Vincent Dürer erbittet Unterkunft und Proviant für die Verwundeten. Burgherr Julius von Wellenheim gewährt ihm dies mit dem Kalkül, sie für spätere Aufträge zu gewinnen und die Schlagkraft des Dämmersturms in Alterac zu verbessern. Zumal unklar ist, wie die Armee unter Ferdinand von Wolke, nun nach dem Sieg über Straßenwald, weiter vorgehen wird.


29. Eintrag

Für vorerst fünfhundert Goldstücke wird der Söldnerbund Helmstahl auf Kosten des Dämmersturms in die Dienste der Tobiasstädtischen Koalition gestellt. Hauptmann Vincent Dürer wird regelmäßige Verpflegung für den Schutz der Westgrenze der Ländereien der Tobiasstädtischen Koalition erhalten; außerdem soll er die Flüchtlingsströme aus Straßenwald dahingehend verwalten, sie gleichmäßig auf Burg Wellenheim und Tobiasstadt zu verteilen. Eine weitere Aufgabe des Söldnerbundes Helmstahl soll in der Überwachung der äußeren Grenze der Sperrzone von Kaderwulst bestehen. Nachdem er seine Bezahlung erhalten hat und erste Verletzungen behandeln konnte, rückt er zu den Bergpässen westlich von Gorheim ab, um dort einen Stützpunkt zu errichten.

Die Streitmacht des Wolfs (unter Ferdinand von Wolke) scheint in den Ruinen von Straßenwald zu lagern; die weiteren Pläne seines Sohnes sind unklar. In Markstadt werden Freiwillige rekrutiert, um die Streitmacht der Kobra zu vergrößern.

Die Armee der Kobra lagert dieser Tage in Dörflingen und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis die Kobra den Angriff auf Aiden befiehlt; jetzt wo sich Ferdinand von Wolke für das Eröffnen der Front im Süden entschieden hat und die Nordflanke des Wolfes offen liegt.

Der Hüter der Ländereien zahlt weitere fünfhundert Goldstücke für Zinnerzlieferungen aus Sturmwind, die vom Oberkommando in Eisenschmiede eingerichtet werden. Weitere hundertfünfzig Goldstücke werden Tobiasstadt für das Herstellen von leichten Bronzebrustplatten und Speeren für die Lanzenträger des Dämmersturms gezahlt. Die Materialien hat der Dämmersturm selbstständig investiert; unter anderem durch die Kupferlieferungen aus Kupferdorf. Die Schatzkammer von Burg Wellenheim verfügt nun noch über 850 Dukaten.


30. Eintrag

Alle Lanzenträger, Bogenschützen und Milizen des Dämmersturms werden mit Bronzewaffen und Bronzebrustplatten ausgerüstet.

In Tobiasstadt wird aus dem wilden Haufen zusammengewürfelter Flüchtlinge aus Straßenwald eine Miliz gebildet.


31. Eintrag

Bei einer Patroullie, nahe Gorheim, wird ein religiöser Fanatiker, ein wirr gewordener, alter Mann, aufgespürt und durch den Beschluss der Lanze, aus den Ländereien der Koalition verbannt. Er hatte versucht, vier Jugendliche aus Gorheim zu seinen Wahnvorstellungen zu bekehren. Die Jugendlichen wurden belehrt und nach Hause geschickt.

An der Westmark, an jenem Posten, den dieser Tage der Söldnerbund Helmstahl hält, lagerte ein Ritter, der die Aufmerksamkeit des hiesigen Landesherren eingefordert hat. Rottenmeister Julius von Wellenheim in Begleitung des Mitläufers Kjell, erreichen das Lager des Ritters. Nach kurzen Worten erweist sich dieser als ein Lehnsmann des Wolfes, der Informationen über unsere Ländereien einfordert. Ihm war der Fall des Wiesels zu Ohren gekommen. Ihm wird eine Aufklärung verweigert, denn er beleidigte das Ansehen des Dämmersturms, in dem er es nach mehrfacher Aufforderung nicht für nötig hielt, seinen Namen zu sagen. Rottenmeister von Wellenheim fordert ein Duell zwischen Kjell und einem Dienstmann des fremden Ritters, um den Namen zu erstreiten und das Ansehen des Dämmersturms zu wahren. Kjell besiegt den Neffen des Ritters und tötet ihn. Darauf gibt sich der Fremde voller Zorn als Gawein von Klippenturm zu erkennen. Da er den Streit verloren hat, wird er aufgefordert, das Land ohne die gesuchten Informationen zu verlassen; doch stellt er gleichwohl klar, dass dies nicht das letzte Aufeinandertreffen zwischen ihm und dem Dämmersturm gewesen sei.

Alexander Veidt wird mit der Aufgabe betraut, eine Infanteriedoktrin für die Truppen in Alterac zu erarbeiten. Ihm wird dazu das Kommando über die Garnison von Gorheim übergeben.


32. Eintrag

Nachdem sich die Lanze beraten hat, fliegt der Botschafter der Lanze, Alexander Veidt, nach Eisenschmiede um den Befehl des Oberkommandos einzuholen, wie man sich angesichts des drohenden Frühlingskrieges zwischen Lord Bauergard und Fürst von Wolke zu verhalten hat. Eine anhaltende Neutralität des Dämmersturms würde aller Wahrscheinlichkeit nach den Fall des militärisch unterlegenen Markstadts zur Folge haben. Dies würde dem Wolf einen Machtzuwachs erschließen, der von solcher Bedrohlichkeit wäre, dass auch der Dämmersturm sich seiner gewaltigen Armee bald beugen müsste. Das Resultat der Gespräche in Eisenschmiede ist die Vorbereitung einer weitreichenden Operation, die zwar Neutralität nach außen zeigen, wahrlich aber dem Feind aus den Schatten heraus zusetzen soll, um ihn nach und nach aus den östlichen Ländereien des Gefälles zu vertreiben und zu Verhandlungen zu zwingen.


33. Eintrag

Drei Reiter der Lanze, Rottenmeister Julius von Wellenheim, Botschafter Alexander Veidt und der Mitläufer Valedor Falkenring, reiten aus, um ihren Aufklärungsseinsatz für das Oberkommando von Eisenschmiede zu erfüllen. Ziel ist die Erschließung von Informationen über die Armee des Wolfs, die dieser Tage noch bei Straßenwald lagert. Die Rotte kann das gewaltige Heer schnell aufspüren; über fünfhundert Mann, die auf den Ruinen Straßenwalds lagern. Schwer gerüstet; zum Teil gepanzert und beritten. Und fürchterliches Kriegsgerät! Kanonen und Katapulte. Es war kein Wunder, dass die Söldner der Armee des Wolfs, mitsamt all seiner Vasallen, schnell unterlagen. Die Lanze beschließt, eine Patrouille zu überfallen, um sich mit den erbeuteten Wappenröcken des Wolfes Zugang zum Heerlager zu verschaffen. Der Versuch entzieht sich dem völligen Erfolg, denn selbst diese unseligen Krieger, die da durch den Wald marschieren müssen, sind zähe Hunde - und erst nach langem Scharmützel konnten sie getötet werden: Doch da war schon Verstärkung auf dem Weg - und das Lager alarmiert. Man entnahm also alles an Heraldik den Toten, das man finden konnte und trat den raschen Rückzug an. Es ist ausgeschlossen, dass die Lanze als Dämmersturm erkannt wurde, denn die Reiter hatten sich darauf geeinigt, ohne Wappenrock vorzugehen.


34. Eintrag

Valedor Falkenring infiltriert dieser Tage das Heereslager des Wolfs, welches sich nach wie vor bei Straßenwald befindet. Alexander Veidt begründet die Sektion-Alpha und arbeitet die Doktrin "Sturmerbe" aus, um zehn Gorheimer zu schlagkräftigen Soldaten zu formen. In Alterszapfen und Gorheim zeigen sich die ersten, aufragenden - und gesunden Sprösslinge auf den Kartoffelfeldern. Die Einwohner sind guter Dinge; auch in Kupferdorf, während sie alle den nahen Krieg ausblenden. Die Reperaturen in Gorheim sind weitesgehend abgeschlossen. Die Mühlen sind wieder funktionstüchtig und mahlen das Korn aus Tobiasstadt. Regelmäßig empfängt Burgherr Julius von Wellenheim einen stoischen Abgesandten aus Tobiasstadt, um den weiteren Verlauf der Handelsbeziehungen zu besprechen. Frohe Kunde erreicht die Ländereien des Dämmersturms aus Eisenschmiede; das Oberkommando hat beschlossen, über elftausend Goldstücke für den Wiederaufbau Burg Wellenheims bereit zu stellen und eine Vielzahl angeheuerter Fachkräfte ins Land einzufliegen. Schmiede aus Tobiasstadt unterstützen kostengünstig das Ausrüsten der Sektion-Alpha mithilfe des Kupfererzes aus Kupferdorf. Die Schatzkammer Burg Wellenheims enthält nach den umfangreichen Reperaturen in Gorheim, der Ästhetisierung von Burgräumlichkeiten und Burgpersonal und repräsentativer Investitionen beim Empfangen von Diplomaten aus Tobiasstadt, noch 346 Goldstücke.


35. Eintrag

Valedor Falkenring hatte Erfolg bei der Infiltration. Er kehrt mit Informationen zurück und trägt damit zum Einleiten von Operation Geist im Frühlingskrieg bei.

Meine Minne! Mein liebliches Weib ist heimgekehrt, heim nach Alterac - auf meine Burg - und schenkte mir diesen wundervollen Sohn! Richard-Julius! Möge er einst unter den Besten des Dämmersturms dienen und zu meinem Stolze das Erbe der Wellenheimer fortsetzen!


36. Eintrag

Frohe Kunde! Burg Wellenheim wird mit der Nachricht beglückt, dass es der Rotte Everard gelungen ist, das kezanische Waffenlager bei Franzdorf restlos zu zerstören. So ist dem Wolf der Nachschub an schrecklichem Kriegsgerät abgeschnitten!


37. Eintrag

Ein zweites Mal ist's Falkenring gelungen, das Lager des Wolfs zu infiltrieren - und mit Engelszunge die junge Margarete von Franzdorf zu verführen. Mit ihrer Hilfe konnte er die fürchterlichen Streitrösser der eisernen Ritterschar vergiften, - und dem Feind die ganze schwere Kavallerie nehmen! Welch' Held! Rottenmeister von Wellenheim ließ es gleich verkünden und empfahl Valedor in Eisenschmiede für den Eid des Dämmersturms.

In euphorischer Dankbarkeit gibt sich die Rotte dieser Tage, denn das Oberkommando beglückt uns mit einer Arbeiterschar, viel Holz und Werkzeug. Dies alles soll dazu dienen, die Ruinen von Burg Wellenheim wieder zu einer stolzen Festung auszubauen. Nicht weniger, als elftausend Goldstücke sollen geflossen sein, um dies Großprojekt einzuleiten.


38. Eintrag

Der Sturmbote, der Donnernde - er und ein starker Trupp haben die Armee des Wolfs überfallen und bei fürchterlichem Regenwetter große Schäden am Feind angerichtet. Und im Anschluss, da zerstörten sie die alte Reichsstraße gen Markstadt - nun wird der junge Wolf lange brauchen, ehe seine erschütterten Männer ihr Ziel erreichen können.


39. Eintrag

Operation Geist ist abgeschlossen - und mit Stolz hat die Rotte von Wellenheim ihren Teil dazu beigetragen, indem Valedor heldenhafte Taten beim Infiltrieren des wölfischen Heereslagers vollbrachte. Er wurde in Eisenschmiede zum Söldner befördert und mit der ehrwürdigen "Sichel der verkehrten Sicht" ausgezeichnet. Welch' Stolz umgibt uns dieser Tage, wenn die Schatzkammer auch immer karger wird - und man sich besorgt darüber geben muss, wie wir unsere wack'ren Mitläufer bezahlen.


40. Eintrag

Es gab ein fürchterliches Schlachten vor Legdenstein. Die Armee des Wolfs traf auf eine fremdes Heer - mutmaßlich eines von Markstadt, doch von so großer Zahl, dass es nicht aus dem Nichts heraus entstanden sein kann. Bauern waren es auch nicht! Der Kampf forderte einen ganzen Tag schrecklichen Blutvergießens, Kanonendonners und Bolzenhagels. Am Ende war die Armee der Fremden geschlagen und vom schwarzen Schatten am Himmel, dem Luftschiff des Wolfs, vernichtet. Doch auch der Wolf hatte Schaden genommen und geriet nun weiter ins Taumeln. Manfred Ofenrichter brachte die Kunde sofort nach Eisenschmiede. Es muss nun ein schnelles Schlagen folgen, die Chance zu ergreifen, sonst fällt der Wolf gierig über Markstadt her und alles ist verloren.

Die Arbeiten an Burg Wellenheim gehen gut voran. Doch musste der Rottenmeister weiteres Gold in Eisenschmiede erbeten, denn die Schatzkammer des Dämmersturms im Gefälle ist fast aufgebraucht. Einhundertzwanzig klägliche Dukaten sind es noch.


41. Eintrag

Alexander Veidt, Botschafter der Lanze und Ausbilder der Alpha-Sektion, brachte ein Konzept vor, dass die Statuten des Dämmersturms um das verpflichtende Lernen des Lesens, Schreibens, Reitens und Schwimmens erweitern soll. Rottenmeister von Wellenheim zeigt sich angetan von dieser Idee. Grundsätzlich wird eine Schulreform für die Dämmersturm-Ländereien in Erwägung gezogen.


42. Eintrag

Die Doktrin "Sturmerbe" und die Ausbildung der Sektion Alpha wurden durch Alexander Veidt abgeschlossen. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen, wird er vom Hüter der Ländereien und Hüter der Schriften Julius von Wellenheim zum Skriptor des Dämmersturms ernannt. Operation Schmetterling wird im Zuge des Frühlingskrieges eingeleitet. Die Rotte von Wellenheim beteiligt sich mit einer weiteren Infiltration des wölfischen Heereslagers durch Valedor Falkenring. Die Rotte Everard kann das feindliche Luftschiff zerstören - und die Rotte Heldenhammer bereitet den Sturm auf Lichtnah vor, indem sie ein Portal auf dem Territorium des Wolfes errichtet. Das Gesuch auf weitere Dukaten aus Eisenschmiede (siehe Eintrag 40) wurde abgelehnt. Die Schatzkammer von Burg Wellenheim leert sich weiterhin. Der Söldnerbund Helmstahl fordert weiteren Sold, wenn er im Frühlingskrieg für den Dämmersturm kämpfen soll. Dieser kann aber nicht von Burg Wellenheim aufgebracht werden.


43. Eintrag

Alexander Veidt, Derebron Darkwood und Rottenmeister von Wellenheim arbeiteten ein Plan aus, der die Rolle der Koalitionstruppen und der Wellenheimer Lanze in der Schlacht von Markstadt festlegt. Demnach greifen eben jene Streitkräfte den Wolf von Süden heran an, wenn dieser bereits auf Markstadt marschiert. Ziel ist ein Waldstück, westlich des Wolfsheeres. Dies' ist zu erobern, damit des Feindes Flanke verwundbar wird - und er gezwungen ist, sich auf's Scharmützel im Wald einzulassen, um den tödlichen Seitenhieb zu verhindern. Schickt er also Truppen westwärts aus, um den Wald zurückzusichern, fängt die Wellenheimer Lanze all jene ab, die da kommen - und das Manöver ist vollendet. Dies soll geschehen solange - bis der Sieg errungen ist.

Die letzte Bestandsaufnahme ergab einen fürstlichen Gehalt an Kupfererz, den uns die strebsamen Arbeiter von Kupferdorf herangetragen haben. Und die Kartoffelernte in Alterszapfen und Gorheim verlief ganz prächtig. Nur leider ist's um den Bedarf im Land eher schlecht bestellt. Tobiasstadt weiß sich gut zu versorgen - braucht derzeit die Mühlen nicht - und Kupfer ist dort ebenfalls keines gewünscht. Dementsprechend müssen unsere Ländereien ausharren, - warten bis der Frühlingskrieg vorüber ist - um dann den Handel in Markstadt anzustreben. Den Arbeitern, die willens waren, sich etwas dazu zu verdienen, wurde bei Gorheim aufgetragen, nach und nach das Waldstück abzutragen und alles an Holz zu finden, was da sein mag. Erstens um den Gerüstbau zu unterstützen - und zweitens - um es später verkaufen zu können. Salma, dem holden Weib des Hüters ist's gelungen, den Helmstahl zu überzeugen, auf dass er vor Markstadt mit den Unseren kämpft. Grazie und Schönheit müssen derart berauschend gewesen sein, dass Vincent Dürer, ihr Hauptmann, nur noch zu fordern wusste, dass sie ihnen allen das Banner segne - und erlaubt, auch um ihrer Gunst willen, ins Schlachtenglück treten zu dürfen. Valedor Falkenring - der Held - ist abermals dazu erkoren, das Lager des Wolfes zu infiltrieren. Ein letztes Mal. Und dort soll er die feindliche Munition in die Luft jagen. Sturmbote und Rottenmeisterin Theane, die's Lager unter Beschuss nehmen, ebnen ihm dafür den Weg. Rottenmeister Heldenhammer vor Lichtnah hatte kein Glück, - ihm ward aufgetragen, den Ort zu nehmen, doch er scheiterte an den Mauern und musste sich rasch zurückziehen. Drum wurden ihm und der Sektion aufgetragen, die noch stets der talentierte Alexander Veidt anzuführen weiß, östlich von Markstadt einen Stützpunkt zu errichten, um alles für die finale Schlacht vor Markstadt zu bereiten, denn der Wolf hat die Belagerung bereits eingeleitet. Das Portal dagegen wurde geschlossen - und ein tagelöhn'scher Magier wusste die übrig gebliebenen Kristalle zu nutzen, um's Lager in Illusionen zu verhüllen.


44. Eintrag

Dem Rottenmeister wurd's verliehen, Torkhans Speer. Das schwarze Artefakt aus den Hallen des Dämmersturms, um große Siege für den Söldnerbund bei Markstadt zu erringen.


45. Eintrag

Die Schlacht bei Markstadt wurde geschlagen! Unsrer mächt'gen Lanze ist's gelungen, den Feind von Süden her zu zerfetzen! Blut hatt's geregnet und Knochen brachen, als sich's Wolfsvolk aus Aiden und von anderswo, wagte, gen Wald zu drehen. Umgebracht haben wir sie - und Kjell hat's Häuptlein vom Balpadure gerissen, auf das wir's zur Schau auf den Siegeshügel spießen konnten. Keinen ließen wir leben. Wolfssoldatenfleisch schmeckte fürstlich an den Kiefern unserer Schlachtrösser. Und im Forste, da haben's die Gorheimer und der Lanze bester Mann, Alexander Veidt, hervorragend gemacht und den Feind an der Seite der Cherusker und des Helmstahls bezwungen. Später dann - da stürmte die Lanze auf Markstadt und trampelte die weichgehämmerten Reste der Leibgarde Ferdinand von Wolkes nieder. Geschlachtet haben wir - ein Fest war's. Blut für den Dämmersturm, Schädel für den Kommandanten!


46. Eintrag

Torkhans Speer ließ kreischend Blut zur Hölle spritzen, doch dem Rottenmeister war nach der Schlacht wohl bewusst, dass's sich um Schrecken, um verfluchtes Eisen handelte. Die Befleckung spürend, ließ der Rottenmeister das unheil'ge Gerät in der verbotenen Kammer, in Burg Wellenheim, einmauern - auf das er, in weiser Voraussicht, nicht der Versuchung erliegt, sie für unrechte Zwecke zu verwenden. Jene Kammer ist's, in der auch schon der dreifach verdammte Verräter Grimaldus Fäller hingerichtet wurde, jene Kammer, die noch immer vom Verräterblut besudelt ist. Dort soll's Eisen schmoren, - bis Düsternis hereinbricht.


47. Eintrag

Verrat! Die Wellenheimer Lanze, gebrochen am eigenen Fleisch und Blut! Veidt, dieser Narr hat das Werk zunichte gemacht, hat fürchterlichen Lügenquatsch erzählt und den Rottenmeister vor dem ganzen Dämmersturm denunziert und aufs Fürchterlichste beleidigt. Behauptet hat er dreist, der Wellenheimer wäre dekadent, hätte verbraten all das Geld, würde sich verliggen und mit Gespielinnen erfreuen! Veidt! Dieser einst beste Mann der Lanze, den, in den wir so viele Hoffnungen hatten! Schwermütig trauert das Herz, um den Verlust dieses Mannes, der in seiner Dummheit Bedenken und Zweifel zu allen Seiten spie und an der Loyalität der Lanze zweifeln ließ. Alexander Veidt! Verdammt nochmal!


48. Eintrag

Sold eingetroffen. Die Männer sind guter Dinge. Des Rottenmeisters Sold füllt die Schatzkammer. In Gorheim feiert man. In Alterszapfen auch. Doch Veidts Verrat überschattet die Stimmung in der Burg.

Der Hüter der Ländereien hat Kontakt nach Markstadt aufgenommen und bereitet die Ankunft des Kommandanten für den Kongress von Markstadt vor. Den Bürgern wird geraten, ihre überschüssigen Nahrungsmittelvorräte in Markstadt zu verkaufen. Dort werden sie nun dringend benötigt. Derebron Darkwood führt außerdem einem offiziellen Konvoi mit drei Zehnteln der geernteten Kartoffeln nach Markstadt, um sie dort teuer zu verkaufen. Reisende dürfen sich dem Zug anschließen.


49. Eintrag

Der Verkauf der beanspruchten Kartoffeln durch Derebron Darkwood bringt der Rotte 4105 Goldstücke ein. 3000 Goldstücke werden umgehend nach Eisenschmiede geschickt. Auf die Idee einer Kartoffelsteuer, um den Gewinn des Dämmersturms durch private Verkäufe anzuregen, verzichtet der Hüter der Ländereien, um den Wohlstand der Bevölkerung weiter anzukurbeln.


50. Eintrag

Salma Sinclaire, holdes Weib der Burg von Wellenheim, besucht Markstadt, um dem Herzog die Wünsche des Dämmersturms, im Hinblick auf seinen Empfang zu unterbreiten. Damit kommt heraus, dass Margarete mit der selben Aufgabe im Sinne des Wolfes nach Markstadt gereist ist; wohl ist's noch nicht sicher, doch man ahnt, dass die hohe Dame mit dem Herzog bereits das Bett teilt. Wohlwissend, dass der Marschall der eigentliche Herr von Markstadt ist, gibt sich der Hüter jedoch vorerst entspannt, als man ihn mit dieser Nachricht konfrontiert.

Markstadt selbst scheint in schrecklicher Stagnation zu liegen; zwar muss mit den Kartoffeln der Koalition niemand verhungern, doch Armut definiert die Szenerie.

Mehrere Familien aus Markstadt sind aufgebrochen und haben sich in den Orten des Koalitionsgebietes angesiedelt, was die Bevölkerungszahlen leicht erhöht.

Rymar Staper wurde für seine Leistungen bei der Eskorte Lady Hekates zum Botschafter der Wellenheimer Lanze befördert. Er übernimmt damit den Posten des Verräters Alexander Veidt und ist sofort nach Eisenschmiede aufgebrochen, um die Interessen der Lanze vor den anderen Rottenmeistern zu vertreten. Außerdem berichtete er von etwa einem Dutzend Ogern, die an der Grenze des Gefälles im Nordosten lauerten. Mit Blick auf diese Bedrohung denkt der Hüter über eine Aufrüstung der Truppen nach. Aus Eisenschmiede wiederum wird gemeldet, dass unmittelbar nach dem nahenden Kongress von Markstadt ein Großteil der schweren Artillerie zurück nach Eisenschmiede gebracht werden wird.



51. Eintrag

Kommandant Tim Orodaro wird auf Burg Wellenheim empfangen. Danach brechen er und Rottenmeister von Wellenheim zum Kongress von Markstadt auf, um dort die Geschicke des Dämmersturms zu vertreten. Derebron Darkwood erhält für diese Zeit das Kommando über die Burg.

Gerüchte von einer anwachsenden Ogerhorde auf dem Perenoldhügel werden durch's ganze Gefälle getragen.


52. Eintrag

Der Kongress von Markstadt wird erfolgreich beendet; die Markstädtische Koalition wird ausgerufen. Kurz darauf erreichen fünfzig neue Tagelöhner Burg Wellenheim. Um das Bewaffnen schnell voranzubringen, werden in Markstadt fünfzig Kurzbögen in Auftrag gegeben.


53. Eintrag

Aufgrund der Ogerbedrohung am Perenoldhügel formiert sich eine kleine Streitmacht der Koalition, um die drohenden Invasoren präventiv zu überfallen und niederzustrecken. Der Anteil des Dämmersturms wird vom hohen Reiter der Lanze, Rymar Staper, sowie von Kjell und sechs weiteren Mitläufern des Dämmersturms getragen.

Krudnir Volgrimmsson tritt der Lanze bei und wird als Statthalter von Kupferdorf eingesetzt. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung im Bergbau erhofft sich der Rottenmeister eine Ertragsteigerung in den örtlichen Minen.


54. Eintrag

Fürchterlich! Die Schlacht am Perenoldhügel mündete in eine schreckliche Niederlage! Rymar und Kjell gefallen; die Lanze ist getroffen - und der Dämmersturm ist's auch. So viele gute Männer - auch aus Markstadt - ließen im Kampf ihr Leben - und das Ogerpack rollt fast unverletzt ins Land der Koalition, nunmehr geradewegs zu auf das schutzlose Erwins Ruh.

Rottenmeister von Wellenheim bricht zu einem Krisengipfel nach Markstadt auf und entsendet die Sektion Alpha, um den Leichnam von Rymar Staper zu bergen. Außerdem beauftragt er Derebron Darkwood damit, an der Nordgrenze der Dämmersturmländereien Gräben auszuheben und dort das Kommando über die fünfzig markstädtischen Tagelöhner zu übernehmen. Die Oger unter "Murg dem Klotz" dürfen auf keinen Fall bis nach Alterszapfen vordringen.


55. Eintrag

Der Krisengipfel hat ergeben, dass der Rottenmeister ein Koalitionsheer bei Erwins Ruh versammeln wird, bestehend aus Kriegern aller Koalitionsparteien mit der Ausnahme von Tobiasstadt, welches stattdessen für die Verpflegung der Truppen aufkommt. Das Ziel dieses Heeres soll sein, Murg den Klotz daran zu hindern, tiefer ins Gefälle vorzustoßen.

Die Sektion Alpha kann Stapers Leichnam nicht bergen, doch zumindest einen Vergeltungsschlag landen, der vor dem Rückzug ein halbes Dutzend Oger niederstreckt. Der Kommandant kündigt sich an, um vier Mitglieder der Sektion auszuzeichnen und den Truppführer unter Eid zu stellen. Im Voraus erhält die Sektion durch eine Spende des ehemaligen Lanzenreiters Alexander Veidt moderne Repetierwaffen.

Derebron Darkwood erklärt die Fertigstellung der Schneegräben nördlich von Alterszapfen. Der Rottenmeister bricht auf, um die dort stationierten Truppen nach Erwins Ruh marschieren zu lassen. Darkwood übernimmt erneut die Geschäfte von Burg Wellenheim. Der Graben wird derweil mit der Garnison von Alterszapfen bemannt und aufrechterhalten.

Ach! Es ist ein Elend - dieser Winter ist so kalt; den Weibern frieren die hübschen Nasenspitzen ab - und beim Schnauben regnet's Eiszapfen!


56. Eintrag

Frische Rekruten aus dem Süden erreichen Gorheim; dem Everard sei's gedankt! Sie werden alle - siebzehn an der Zahl - in der Kriegskunst der Sektion Alpha unterrichtet.


57. Eintrag

Als genauer Ort der Schlacht wird ein eine hügelige, verlassene Turmstellung vor Erwins Ruh erkoren. Unter Einsatz von reichlich Sprengstoff ist ein Graben voran gesprengt - und ein zweiter an den Türmen befestigt. So soll's Ogervolk nur kommen! Die alten Türme werden mit Geldern aus Eisenschmiede für die Schlacht hergerichtet. Die markstädtischen Truppen sind bereits eingetroffen. Die Stimmung ist gut, denn die dämmersturmsche Schar hier, greift ja überwiegend auf gebürtige Markstädter zurück - daher kennt man sich.


Rottenmeister von Wellenheims Tod


58. Eintrag

Die Chronik wird an dieser Stelle von mir, Derebron Darkwood, übernommen. Die Schlacht bei Erwins Ruh war ein Debakel. Rottenmeister von Wellenheim und Rottenmeisterin Theane sind gefallen. Die Westbergzwerge haben in den Konflikt eingegriffen und die zweite Koalitionsarmee hinterrücks überfallen. Außerdem geht das Gerücht um, es habe Verrat unter den Wolfssoldaten gegeben. Ich bin dieser Tage dafür verantwortlich, die Nordgrenze der Dämmersturmländereien mit etwa vierzig Mann zu verteidigen. Wir haben einen Graben durch den Schnee gewühlt und unsere Kanonen in Stellung gebracht. Wenn die Oger oder die Zwerge jetzt kommen, werden wir sie der Reihe nach niedermachem.


59. Eintrag

Die Schneeschmelze hat eingesetzt. Wir haben alle Kanonen und einen Großteil der Munition verloren. Das ganze Gelände wird von Überschwemmungen heimgesucht und hat sich in wenigen Tagen in Morast verwandelt. Wir erwarten Sergei Jagellovsk und Vaeln Reddick vom Kommando Faust als Unterstützung.


60. Eintrag

Sergei ist hier eingetroffen und hat ein Portal für die Rotte Torfstich und ihre "Operation Stahlregen" heraufbeschworen. Die Operation, bei der es darum ging, die Westbergzwerge in ihrer eigenen Festung anzugreifen und zu vernichten, war ein großer Erfolg. Allerdings mussten wir die angeschlagene Rotte Torfstich schnell aus dem Gebiet evakuieren. Vom Feind fehlt an dieser Front noch jede Spur. Die Cherusker Fahne verbarrikadiert den Tobiasstädtischen Pass, während der Helmstahl den Pass von Kaderwulst sichert. Die Moral ist weiterhin schlecht - Krankheiten machen die Runde. Kein Wunder; die ersten Insekten schlüpfen aus der Schlammbrühe.


61. Eintrag

Wir haben beschlossen, den Rückzug nach Alterszapfen anzutreten und uns dort einzugraben. Der Helmstahl schließt zur Cherusker Fahne auf und öffnet damit den Pass von Kaderwulst. Wir rechnen aber mit einem Angriff der Oger hier im Norden oder bei Tobiasstadt - wir glauben daher, dass die Gefahr für Gorheim erstmal gering ist. Da wir mittlerweile wissen, dass unser Feind es gezielt auf den Dämmersturm abgesehen hat (zumindest die überlebenden Zwerge von der Schlacht bei Erwins Ruh), glauben wir, dass sie die kürzesten Strecke wählen werden und uns also bei Alterszapfen angreifen. Ist Tobiasstadt ihr Ziel, dann umso besser: Wir könnten ihnen in den Rücken fallen. Ob nun aber die Oger oder die Zwerge - oder überhaupt jemand - angreift, wissen wir nicht genau. Ich habe gehört, dass man die Zahl der Oger - durch die Schlacht bei Erwins Ruh - für soweit geschwächt hält, dass sie entweder längst das Land verlassen haben oder keine großen Angriffe mehr wagen. Der Rückzug nach Alterszapfen war jedenfalls eine gute Idee. Der Ort ist von den Überschwemmungen verschont geblieben und die Bevölkerung hat uns sehr wohlwollend empfangen. Das freut auch die Männer. Außerdem haben wir neue Ausrüstung aus Tobiasstadt und Eisenschmiede erhalten. Das war auch bitter nötig - vorher hätten wir wahrscheinlich nicht mal einen halben Oger aufhalten können. Soweit ich informiert wurde, ist der Kommandant zurzeit in Markstadt und organisiert dort die Verteidigung.


62. Eintrag

Wir erhielten überraschend Verstärkung aus Eisenschmiede. Ein kompletter, wenn auch zusammengewürfelter, Trupp auf Rottenstärke.


63. Eintrag

Die Schlacht bei Alterszapfen fand statt. Wir konnten die Westbergzwerge vernichtend schlagen. Ihr Anführer hieß Sachmael und wurde von uns getötet. Die ausgehobenen Fallgruben und Schanzen haben die feindliche Kavallerie weitgehend aufgehalten und sie zu einem leichten Opfer für unsere Lanzenträger gemacht. Ein großer Anteil des Sieges ist auch auf einen Schamanen namens Fjölni Felhammer zurückzuführen, der mit irgendeinem Hokuspokus Erdbeben gegen unsere Feinde richten konnte. Nach der Schlacht griff uns ein Monster aus dem Wald an - sah aus wie ein Baum. Wieder war es Felhammer, der rettend eintrat, das Monster beschwichtigte und nach Hause schickte. Wahrscheinlich - das glaubt man mittlerweile - seien es Druiden, die das Tierreich und die Waldgeister wie auch schon die Westbergzwerge, zum Kampf gegen uns anstacheln. Bei Burg Wellenheim und Tobiasstadt kam es zu ähnlichen Angriffen, bei der das angreifende Monster allerdings vernichtet wurde. Das Torhaus von Burg Wellenheim hat schwere Schäden hingenommen. Eisenschmiede übernimmt die Kosten für die Reperatur.


64. Eintrag

Ich, Derebron Darkwood, wurde zum Rottenmeister und neuen Hüter der Ländereien von Alterac erklärt.


65. Eintrag

Meine erste Amtshandlung bestand darin, Tagelöhner aus den Flüchtlingsfamilien von Gorheim für den Dämmersturm zu rekrutieren (wie es auch schon von Wellenheim befahl) und die - wenn auch geringen - Verluste von Alterszapfen auszugleichen. Ich fand erstmal nur zehn; schickte aber Peter Appel von der Sektion Alpha herbei um mit der Ausbildung anzufangen. Meine zweite Amtshandlung bestand darin, eine Steuer von zehn Prozent auf jedes alkoholhaltige Getränk zu setzen, das in Gorheim ausgeschenkt wird. Die Durchsetzung und Überprüfung dieser Steuer soll die erste Aufgabe der neuen Rekruten sein.


66. Eintrag

Ich bemerke, dass die Fördergelder und die Höhe der Alkoholsteuereinnahmen sich verdächtig ähneln. Trotzdem, was ich schon lange für überfällig halte, investiere ich die 121 Goldstücke in den Aufbau von Palisaden und leichteren Verteidigungsanlagen um Gorheim. Eisenschmiede übernimmt die Kosten der von Sergei Jagellovsk angefragten Ausrüstungegenstände aus Tobiasstadt. Die Lanzenträger freuen sich über nagelneue Kettenhemden, Helme und Speere. Die Bronzerüstungen übergeben wir stattdessen den neuen Rekruten.

_________________
Dem Sturm entgegen! - Schlachtruf und Grußformel der Söldner des Dämmersturms.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker