Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 5. Dez 2016, 15:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Von Lebensmitteln, Hitze, Feuchtigkeit und der Scheißerei
BeitragVerfasst: 12. Jan 2014, 17:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 41
Wohnort: Da wo ich Wohne!
Geschlecht: männlich
*Der Text vor euch ist schwer zu lesen, fast schon eine Sauklaue, man kann förmlich sehen das der Verfasser sich angestrengt hat die Feder einigermaßen grade zu halten*

Von Lebensmitteln, Hitze, Feuchtigkeit und der Scheißerei - EIn Werk von Skalen Steinherz, aus dem Clan der Goldschnitter

Egal ob in der heimatlichen Speisekammer, der Reise durch die Welt oder auf dem Schlachtfeld eines bleibt immer gleich: "Ohne Mampf kein Kampf". Ausreichend Vorräte an Lebensmitteln und Wasser (bei Zwergenarmeen vor allem Bier) sind grundlegender Bestandteil unseres Lebens. Doch was geschieht wenn sich Feuchtigkeit oder Hitze in unsere Vorratskammern schleichen? Welche Folgen hat das für unser essen und vor allem für uns dumme Esel die das zeug auch noch in uns reinstopfen? Genau darum soll sich dieser Aufsatz drehen.

Zunächst einmal sei festgehalen: Wenn etwas grünes oder blaues Fell hat und auf deinem Teller liegt, hat entweder der Koch einen Eis oder Waldtroll gekocht oder das essen ist verschimmelt. In beiden Fällen Hände weg!

Schimmel ist eines der größten Feinde von Lebensmitteln. Er kann sich bei genügend Feuchtigkeit und Wärme auf sogut wie jedem Lebensmittel bilden. Ob nun Fleisch, Brot, Obst oder Gemüse schimmel setzt sich überall fest und macht das essen ungenießbar. Schimmel entsteht laut Ansicht des großen Naturforscher's Alfons Bioleckanus aus der Halle der Forscher ähnlich wie ganz normale Pilze im Wald. Davon ausgehend wird Schimmel auch oft als "Schimmelpilz" bezeichnet.
Sobald sich Feuchtigkeit mit ausreichender Hitze in Vorräte einschleichen beginnt der Pilz sich auf das Nahrungsmittel zu setzen, zunächst sieht man ihn noch nicht, doch je länger solche guten Bedingungen herrschen desto schneller vermehrt sich das zeug und beginnt zu wachsen. Bald kann man es an kleinen weißen oder auch blau oder grünlichen Stellen auf dem Lebensmittel erkennen. Der Schimmel beginnt sich in das Essen hineinzufressen und kann auch nicht mehr entfernt werden.
Das beste Beispiel ist hierbei Brot: Es reicht nicht die verschimmelte Stelle wegzuschneiden und den rest einzupacken. Der Pilz zieht sich wie ein Faden durch einen Teppich durch das gesamte Brot. Also kein Risiko eingehen sondern gleich wegwerfen!

Die Folgen die beim Verzehr solch verdorbener Nahrung auftreten können reichen von leichter Scheißerei, über Übelkeit bishin zu ausgewachsenen Krämpfen, Fieberstößen und bei einer schweren Lebensmittelvergiftung kann es sogar bis zum Tode kommen. Kommt darauf an wie stark der Wirt ist in dem sich die Krankheit festsetzt.
Und durch diese Symptome sehen wir auch sofort wo sich der Schimmelpilz dann im Körper festsetzt und rumrumort wie die Sau: Mehr als anderswo imn Magen und den Gedärmen. Der Körper beginnt dann mit Fieber gegenzusteuern und die ganze Sache verschlimmert sich immer mehr.

Aber Hilfe ist nicht weit: Experten und Heiler raten zu mancherlei magischem Firlefanz oder zu verschiedenen Kräutern welche solche Beschwerden natürlich sofort auflösen aber das beste Rezept gegen eine Krankheit die sich im Gedärm festgesetzt hat ist das meiner guten Großmutter:

Man nimmt etwas verschimmeltes Schrotbrot (ja in diesem Falle kann das was schädlich ist auch heilen!) und formt daraus kleine Kügelchen.
Dann nimmt man einen Rohrkolben und erhitzt etwas zerstoßenen Knoblauch mit Bittersalz.
Die Kugeln in der Medizin wälzen und fertig! Schon hat man die Wunderpillen gegen sämtliche Darmbeschwerden.
Zur Anwendung ein Rat: Es sollten immer 3 die Kugeln verabreichen. Einer hält den Kranken fest, der andere hält ihm die Nase zu und der Dritte stopft die Pille mit einem beherzten Griff hinein in den Mund.

Nun wollen wir natürlich nicht das der schlimmste Fall eintritt. In diesem Falle ist festzuhalten das als Wegration und Feldproviant nur behandelte Nahrung mitgenommen werden sollte. Gepökeltes Fleisch, Trockenfleischstreifen, Zwieback, gesalzener Fisch alle Nahrung die in irgendeiner Weise behandelt wurde um länger haltbar zu sein. Wenn es Brot sein muss dann haltet es in einem Tuch trocken. Es gibt auch die möglichkeit von magisch behandelten Essen oder herbeigezauberten Vorräten. Doch diese sind schweine teuer und von dauergebrauch wird abgeraten.
Die Vorratsfässer und Kisten sollten immer abgedichtet und versiegelt sein, vor allem Schädlingsbefall sollte man vermeiden. Mäusedreck kann beispielsweise auch dazu beitragen Leute krank zu machen und begünstigt den Verfall von Lebensmitteln. Im Felde wird angeraten immer etwas Salz mitzuführen.

Damit schließe ich den Bericht und hoffe er wird wenigstens etwas nützlich sein.
Dem Sturm entgegen!

Skalen Steinherz, aus dem Clan der Goldschnitter
Mitläufer des Dämmersturms


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker