Söldnerbund Dämmersturm

RP-Gilde - Die Aldor
Aktuelle Zeit: 22. Nov 2018, 11:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Staub zu Staub
BeitragVerfasst: 14. Mär 2017, 21:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.2015
Beiträge: 166
Geschlecht: nicht angegeben
Ein robustes Pergament wurde an einen der Obstbäume genagelt:

Söldner des Dämmersturms!

Den Wachen fielen westlich vom Lager Markierungen im Dschungel auf, die sich aus jeweils drei aufeinander gestapelten Steinen ergeben. Die Späher, die sich diese Spuren angesehen haben konnten bestätigen, dass sie Wegmarkierungen darstellen, die weiter gen Westen führen und im Abstand von etwa fünfzig Metern zu finden sind. Nach etwa zwei Meilen stießen die Späher auf ein verlassenes Lager, die Asche im Feuer war bereits erkaltet und weitere Steine markierten den Weg in westliche Richtung. Das Lager wurde sehr wahrscheinlich von dem Tauren genutzt, zu dem bereits Kontakt hergestellt wurde.
Um Klarheit in diese Angelegenheit zu bringen, soll den Spuren nachgegangen und Kontakt zum Tauren hergestellt werden, um sicherzustellen, dass er sich im Kampf gegen Dunkelzahn mit uns verbündet.


Teilnehmer:
Fjölni Felhammer
Rena
Bernd


Reserve:


Auftrag: Den Spuren nachgehen, Tauren als Verbündeten gewinnen
Schwierigkeitsgrad: Schwer
Einsatz verfügbar ab: Tagelöhner
Anzahl: 3-4 Mitglieder des Dämmersturms
Vermuteter Zeitaufwand: Kurz (2 Sitzungen)
Geplanter Termin: Freitag und Montag (17./20. März)

_________________
"StaPhi"


Zuletzt geändert von Finnje am 14. Mär 2017, 23:56, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Staub zu Staub
BeitragVerfasst: 14. Mär 2017, 22:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 615
Geschlecht: männlich
Fjölni Felhammer hat seinen Namen in kantigen Lettern aufs Papier geschrieben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Staub zu Staub
BeitragVerfasst: 14. Mär 2017, 22:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.2011
Beiträge: 107
Geschlecht: weiblich
<Auch Rena trägt sich wieder in feinster Sauklaue ein>


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Staub zu Staub
BeitragVerfasst: 14. Mär 2017, 23:54 
Offline

Registriert: 02.2010
Beiträge: 141
Wohnort: NRW Recklinghausen
Geschlecht: männlich
Und schließlich findet sich auch Bernds kantige und soldatische Schrift auf dem Zettel. "Bernd"

_________________
"Man sagt,
am Ende wird alles wieder gut.
Wenn es noch nicht gut ist,
ist es noch nicht das Ende."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Staub zu Staub
BeitragVerfasst: 22. Mär 2017, 08:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 615
Geschlecht: männlich
Bericht: Suche nach dem Tauren zwecks Bündnis

Teilnehmer: Fjölni Felhammer ( Söldner, Einsatleiter ), Bernd ( Söldner ), Rena ( Mitläuferin )

Ergebnis: Erfolgreich

Ablauf:

Aufbruch am frühen Morgen, in Richtung Westen, wo die Markierungen gesehen wurden. Wir nahmen abermals so viele Lianen und Seile mit, wie wir bequem tragen konnten und machten Markierungen - mittlerweile ist diese Prozedur absolute Routine geworden, das abwechselnde Markieren erfordert keine großen Absprachen mehr. Bernd entdeckte rasch die Steinmarkierungen und später fanden wir auch die Spuren des Lagerfeuers. Nach einem Geplänkel mit einigen Flugechsen auf einer Lichtung zogen wir weiter. Als die Nacht bereits angebrochen war, beschlich sich uns das Gefühl, beobachtet zu werden und schließlich kam uns Anohk entgegen. Er hatte sein Lager am Rand eines kleinen Tals aufgeschlagen, unweit eines Sees mit einem Wasserfall. Abermals teilte er Speis und Trank mit uns und wir erwiderten diese Geste, ehe wir versuchten, zu kommunizieren. Diesmal hatte ich zu eben diesem Zweck einige Blätter Pergament und einen Kohlestift mitgenommen. Erwähnenswert ist, dass Anohk sich einige unserer Wörter gemerkt hat und sie auch zu benutzen weiß. Er deutete an, uns gen Westen führen zu wollen, wo sich "der Kreis schließe", wie er mittels Zeichensprache deutlich machte. Was er damit meinte, erschloss sich uns erst später. In der Nacht versuchte ich, noch ein paar Worte mit ihm zu wechseln und das wenige, was ich verstanden habe war, dass der Zirkel des Cenarius noch immer skeptisch uns gegenüber war. Es war deutlich, dass Anohk uns als Einzelpersonen mochte, doch den Bund an sich betrachtete er scheinbar als unausgeglichen, unreif, unvollkommen. Und Fragen bezüglich Dunkelzahn weckten leichten Missmut, weshalb ich beschloss, dieses Thema für's erste nicht mehr anzuschneiden, bis ich wusste, was genau Anohk mit uns vorhatte. Am nächsten Morgen brach der Tauren sein Lager ab und wir zogen weiter gen Westen. Nach mehreren Stunden passierten wir faszinierende, steinerne Gebilde, die den Steinmarkierungen des Tauren ähnlich sahen, aber gleichzeitig Fragen aufwarfen, da wir uns nicht ausmalen konnten, wie diese Strukturen entstanden sein konnten. Anohk aber führte uns weiter, einen breiten Trampelpfad im Gras entlang. Irgendetwas bewegte sich wohl regelmäßig hier entlang, andernfalls hätte sich die Natur den Pfand längst zurück geholt. Schließlich wurde es ruhiger, sogar Vögel und Insekten schienen zu verstummen, als der Wald sich lichtete und wir ein felsiges Areal erreichten und einen Torbogen passierten, der sich bei näherer Betrachtung als gigantischer Rippenknochen entpuppte. Wir erreichten eine felsige Schlucht voller Knochen und toter Echsen und hörten bald so etwas wie Schritte, ehe Anohk uns den Grund unserer Anwesenheit zeigte: Es war eine Riesenechse, die durch diesen Friedhof streifte. Ein Pfanzenfresser, mit einem Stachelbewehrten Rücken und Schwanz. Furchtbar sah das Ding aus, grau. Ich fühlte mich sofort an den korrumpierten Elementar erinnert, den wir beim letzten Mal bekämpft hatten. Und möglicherweise hatte die Bisswunde und der riesige Zahn darin, der aus dem Rücken ragte, wirklich das Arme Tier an die Grenzen von Qual und Irrsinn geführt. Blitze formten sich regelmäßig zwischen den Stacheln auf dem Rücken und entluden sich mit jedem Laut der Agonie an die Umgebung, pulversierten Knochen und Kadaver gleichermaßen. Anohk machte uns deutlich, dass wir das Leid der Kreatur beenden sollten. Und dass nur der Tod der alten Kreatur den Frieden schenken würde. Und so näherten wir uns und gingen zum Angriff über. Anohk erschuf einen Wall aus Wurzeln, der uns als Schutz vor den Blitzen diente, die sich regelmäßig entluden. Zuerst warf ich der Echse einige Zauber entgegen, ehe wir alle uns letzten Endes für den Nahkampf entschieden. Hierbei muss ich deutlich Rena und Bernd hervor heben, die den Kampf zu einem verhältnismäßig raschen Ende brachten. Bernd konzentrierte sich auf eines der hinteren Beine und machte die Echse rasch bewegungsunfähig, während Rena mit ihren Giften und Klingen die Kreatur zuerst schwächte, ausbremste und schließlich nieder streckte. Niemand von uns wurde wesentlich verwundet. Anohk zog den Zahn von Dunkelzahn aus der Wunde und die tote Echse begann, augenblicklich zu zerfallen. Die unnatürliche Wunde hatte sie wohl eine ganze Weile gequält, sie aber nicht sterben lassen. Schon die ersten Wunden rochen nach Tod und Verwesung und das Blut war stellenweise pechschwarz. Anohk war der Meinung, dass man sich den Zahn ansehen sollte. Wir rasteten eine Weile in der Nähe des Trampelpfads, denn Anohk hatte sich beim Aufrechterhalten der Wurzelmauer verausgabt. Zuerst dachte ich, er wolle uns zu seinem Lager zurück führen, doch tatsächlich führte er uns binnen zwei Marschtagen bis zum Lager des Dämmersturms. Unterwegs schwieg der Druide und es schien, als würde der Zahn, den er in seinen Umhang eingewickelt hatte, ihm Schmerzen bereiten, ihn schwächen. Denn er wurde immer blasser. Er selbst untersuchte den Zahn nicht, übergab ihn aber uns. Mit Gesten sicherte er uns seine Unterstützung gegen Dunkelzahn zu, ehe er sich verabschiedete und im Wald verschwand. Zweifellos wird er uns finden, wenn es an der Zeit ist. So wie er auch mühelos das Lager fand. Und wahrscheinlich wird ihm der Wald mitteilen, wann wir seine Hilfe brauchen. Rena und Bernd haben hervorragende Arbeit geleistet, sowohl auf dem Weg als auch beim Kampf gegen die Stachelechse. Ich überantworte den Zahn von Dunkelzahn dem Dämmersturm, zwecks Untersuchung durch Rottenmeister Torfstich. Vielleicht hilft uns eine Untersuchung, Dunkelzahn zu besiegen. Doch aufgrund der üblen Magie empfehle ich auch, den Zahn zu zerstören, sobald die Untersuchung abgeschlossen ist.

Dem Sturm entgegen
Und heil daraus hervor

Fjölni Felhammer


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker